Beim Pizza-Essen wird Erleichterung über Klassenerhalt deutlich spürbar

Kein Durchkommen im Heimspiel gegen Hünsborn: Nico Schött (rechts) und der BSV Menden holten sich beim torlosen Remis aber den entscheidenden Punkt für den Klassenerhalt.
Kein Durchkommen im Heimspiel gegen Hünsborn: Nico Schött (rechts) und der BSV Menden holten sich beim torlosen Remis aber den entscheidenden Punkt für den Klassenerhalt.
Foto: Tobias Schad
Was wir bereits wissen
Eine Woche vor dem offiziellen Saisonende ist für die Fußballer des BSV Menden die Spielzeit gelaufen. Mit dem 0:0 gegen Rot-Weiß Hünsborn wurde der Klassenerhalt in der Landesliga unter Dach und Fach gebracht. Ein Ergebnis, an das viele nach der verkorksten ersten Serie nicht mehr geglaubt hatten.

Menden..  Beim gemeinsamen Pizza-Essen nach dem letzten Saison-Heimspiel wurde dann auch die Erleichterung bei den BSV-Kickern spürbar. „Da wurde so langsam von allen realisiert, was man erreicht hatte. Wir haben den Abstieg aus eigener Kraft verhindert und mussten uns nicht auf andere verlassen. Darauf dürfen wir schon stolz sein“, sagte Trainer Sven Nieder.

Für Ralf Essmann, den sportlichen Leiter des BSV, war der Klassenerhalt nie in Frage gestellt. „Wir haben immer daran geglaubt, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Sicherlich hatten wir gegen Hünsborn auch ein wenig Glück. Doch deswegen die Mannschaft zu kritisieren, wäre sicherlich verkehrt. Dafür hat sie in den vergangenen Wochen und Monaten Großartiges geleistet“, brachte es Essmann auf den Punkt.

Dass für die Rot-Weißen durch das späte Saisonende keine Zeit bleibt, um Luft zu holen, sorgt bei Ralf Essmann und Sven Nieder schon für Unverständnis. „Eigentlich sollte man als Fußballer auch mal richtig abschalten können. Aber aufgrund des engen Rahmenterminkalenders müssen wir drei Wochen nach dem letzten Saisonspiel schon wieder mit der Vorbereitung beginnen “, können die beiden Mendener Verantwortlichen den zeitlichen Planungen des Verbandes nicht nachvollziehen.

Die kommende Saison beginnt laut den Verbandsvorgaben am 16. August. Der heimische Branchenführer nimmt am Sonntag, 5. Juli, die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit auf.

Aber nicht nur die Terminhatz ist ein Problem. Die Mendener Offiziellen müssen noch die letzten offenen Stellen im Kader schließen. Das ist vordergründig die Torwartposition und die eines erfahrenen Defensivakteurs. „Da gibt es leider noch nichts zu vermelden. Aber wir hoffen, dass sich da in den nächsten Tagen doch noch etwas tut. Jetzt mit dem Klassenerhalt im Rücken müsste das etwas leichter gehen“, sagt Ralf Essmann.

Zuletzt kassierte man auf der Torwartposition noch eine Absage. „Wir haben ja Max Wulff. Aber wir wollen schon mit einem zweiten Torwart in die neue Saison gehen. Und das sollte nicht unbedingt ich sein“, möchte Sven Nieder auf keinen Fall ein Comeback zwischen den Pfosten starten.

Auch wenn das letzte Saisonspiel in Bad Berleburg nur für die Statistik ist – im Huckenohl dürfte es nicht langweilig werden.