Beckmanns Aus ist bitter für den BSV Menden

Was wir bereits wissen
Der letzte Fußball-Titelträger des Mendener Sportjahres ist gar kein Team aus der Hönne-stadt. Wie das geht? Ganz einfach, mit dem Soester A-Ligisten TuS Wickede setzte sich gestern Abend eine Mannschaft jenseits der Mendener Stadtgrenze die Krone beim Bösperder Hallencup auf. Und dieser Erfolg war nicht unverdient.

Bösperde..  „Wir haben zwei Tage lang kein Spiel verloren, daher denke ich, dass unser Turniersieg in Ordnung geht“, bilanzierte ein zufriedener TuS-Spielertrainer Fabian Hen-driks. Auch Turnierchef Jörg Geiger stimmte dem zu: „Die sportlichen Leistungen waren über zwei Tage völlig ok, Wickede war aber letztlich das konstanteste Team.“

Dabei waren die Kicker von der Ruhr nur mit einem Mini-Aufgebot von sieben Akteuren angereist, erreichten aber letztlich das Maximum. Auch, weil der TuS in der gestrigen Endrunde taktisch klugen Fußball zeigte und damit die Konkurrenz beeindruckte.

Dennoch blieb es im Endrundenmodus „Jeder gegen Jeden“ bis zum drittletzten Turnierspiel spannend, weil Landesligist und Titelverteidiger BSV Menden sowie A-Ligist SF Hüingsen ebenfalls eine sehr starke Vorstellung zeigten. Der Favorit aus dem Huckenohl leistete sich aber nach gutem Endrundenstart eine folgenschwere 1:2-Niederlage gegen den BSV Lendringsen. Giancarlo Fiores Siegtor nach Vorarbeit des starken Eckert schockte die Rot-Weißen 120 Sekunden vor Schluss und setzte den Titelverteidiger unter enormen Druck. Diesem konnte man nicht standhalten, das bewies das magere 0:0 im entscheidenden Spiel gegen Hüingsen.

Dort verpasste Storma zunächst die SFH-Führung, auf der anderen Seite parierte Kampmann glänzend gegen Nico Beckmann. Dass sich der BSV-Akteur bei dieser Aktion schwer am Knie verletzte, machte den Finaltag für den BSV doppelt bitter. „Ich denke, da ist mehr kaputt gegangen“, sagte der Kicker nach Turnierende frustriert. Es wäre die dritte schwere Knieverletzung des BSV-Leaders und vermutlich das Saisonaus.

Dass die Sportfreunde Rang zwei belegten, war verdient, „die Mannschaft hat sich sehr ordentlich präsentiert und ansehnlich gespielt“, bilanzierte Uwe Hausherr, sportlicher Leiter der Ohl-Kicker.

Stinksauer war man hingegen im Lager des Ligarivalen BSV Lendringsen und das lag weniger an Rang vier, sondern am Ausschluss von Wirbelwind Giancarlo Fiore. Der Spielertrainer sah gegen Wickede nach Foul an Bektas von Schiedsrichter Poppe eine überzogene rote Karte und dürfte wohl beim Stadt-Championat in 14 Tagen zum Zuschauen verurteilt sein. Eine Zeitstrafe hätte es in dieser Szene nach Meinung vieler Betrachter auch getan.

Nicht viel getan haben indes die Kicker von Gastgeber DJK Bösperde, um die heimische Halle zu unterhalten. Das Bücker-Team holte nur magere drei Zähler, agierte spielerisch völlig einfallslos und spielte daher überhaupt keine Rolle. Was auch für A-Liga Topteam GW Menden galt. „Wir haben uns nach dem 5:1 zum Auftakt gegen Lendringsen zurückgelehnt und gemeint, auch ohne Laufbereitschaft erfolgreich sein zu können. Das Ergebnis hat man gesehen“, so ein enttäuschter Harald Bremkes.