Bärenstarker Auftritt: BSV Menden stürmt ins Finale

Tor für den BSV Menden! Volkan Bodur (Nr. 10) hatte im Kreispokal-Habfinale gegen Borussia Dröschede die Führung für den BSV Menden erzielt und holte sich sogleich die Gratulation von Kapitän Wolfgang Leipertz ab. Ab Ende hieß es sogar 4:0.
Tor für den BSV Menden! Volkan Bodur (Nr. 10) hatte im Kreispokal-Habfinale gegen Borussia Dröschede die Führung für den BSV Menden erzielt und holte sich sogleich die Gratulation von Kapitän Wolfgang Leipertz ab. Ab Ende hieß es sogar 4:0.
Foto: Tobias Schad

Menden..  Für den BSV Menden scheint der Iserlohner Kreispokal ein lohnenswerter Wettbewerb zu sein. Denn der Fußball-Landesligisten bezwang am Abend Halbfinalgegner und Ligakonkurrent Borussia Dröschede mit 4:0 (1:0). Außerdem knüpften die Rot-Weißen mit diesem überraschend deutlichen Erfolg nahtlos an die zuletzt starken Leistungen in der Liga an.

So sah es auch der Trainer. „Das war schön“, sagte Sven Nieder direkt nach dem Abpfiff eines munteren, aber stets fair geführten Duells zweier Kreisrivalen. Der Coach hatte allen Grund, seine auf vielen Positionen umgestellte Mannschaft zu loben. „Die Jungs haben auch diesmal konzentriert und zielstrebig gespielt, das hat mir sehr gefallen“, so Nieder, der denn auch das Resultat dem Spielverlauf entsprechend als angemessen bezeichnete. „Dass wir 4:0 gewonnen haben, war in der Höhe verdient!“

In der Tat lag Nieder mit seiner Einschätzung vollkommen richtig. Denn es waren die Gastgeber, die von Beginn an das Geschehen prägten und schon nach zwölf Minuten hätten in Führung gehen können. Aber die Abnahme von Max Pape nach einer Ecke von Wolfgang Leipertz war zu zaghaft, um Dröschedes Keeper Julian Schmahl zu beeindrucken.

Pape, der eigentlich zum Kader den BSV-Dritten (Kreisliga B) gehört und seine Nominierung als Sturmspitze mit Laufbereitschaft und Offensivdrang rechtfertigte, war es aber, der wenig später die Vorlage zur Mendener Führung lieferte – der mitgelaufene Volkan Bodur brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken (26.).

Dröschede bemühte sich bis dahin um eine Bindung zum Spiel, schaffte es aber nie, Menden wirklich in Verlegenheit zu bringen. Chancen von Haris Drafic, der jeweils am guten Keeper Max Wulff scheiterte (27./39.), blieben Ausnahmen.

Der BSV agierte da ganz anders. „Man hat gemerkt, dass uns die zurückliegenden Siege in der Liga Aufwind gegeben haben“, freute sich Sven Nieder, dass seine Mannschaft nicht an Intensität nachließ und stattdessen das Tempo hoch ließ. Der verdiente Lohn sollte nicht lange auf sich warten lassen: Tim Kießler leitete einen feinen Gegenzug an Mirac Ekinci weiter, und der legte Jan Kießler gekonnt auf – 2:0 (53.). Spätestens jetzt hatte Menden Kurs Richtung Pokalfinale aufgenommen, an Fronleichnam wartet Bezirksligist SSV Kalthof (gestern Abend 8:2-Sieger gegen den Geisecker SV).

Und der BSV legte nach: Leipertz erhöhte nach Ballverlust von Arif Et mit einem sehenswerten Heber von der Strafraumgrenze auf 3:0 (71.). Schließlich krönte Pape seine gute Leistung, als er zum Endstand vollendete (84.).

Verletzungsbedingte Wechsel

Die Siegesfreude wurde jedoch durch den Umstand getrübt, dass alle Auswechslungen aufgrund von Verletzungen vorgenommen werden mussten. Gökhan Gökkaya erwischte es nach 26. Minuten, später mussten Volkan Bodur (66.) und auch Wolfgang Leipertz (81.) mit Leistenproblemen vom Platz.