Ausfall von Nahen zwingt zu Umstellungen

Derzeit verletzt, aber stets präsent: Tobias Nahen (links/hier mit Benjamin Treese) unterstützte sein Team in der Partie gegen Paderborn.
Derzeit verletzt, aber stets präsent: Tobias Nahen (links/hier mit Benjamin Treese) unterstützte sein Team in der Partie gegen Paderborn.
Foto: WP

Platte Heide..  Bei den Tennis-Herren 30 des VfL Platte Heide herrschte nach dem letzten Saisonspiel eine gewisse Enttäuschung. Denn der Verbandsligist kassierte im Heimspiel gegen den TC GW Paderborn eine knappe 4:5-Niederlage.

„Die war unnötig“, sagte Mannschaftsführer Volker Grabowski und ärgerte sich, dass man sich bei der Aufstellung der Doppel verspekuliert hatte. „Das war letztlich entscheidend“, erklärte der VfL-Funktionär, dass man durch den verletzungsbedingten Ausfall von Tobias Nahen („der hat bislang alles gewonnen und ist zudem ein guter Doppelspieler“) umstellen musste. In den Einzeln konnte Benjamin Treese das Fehlen von Nahen noch kompensieren (6:0, 4:6, 10:4), aber im Doppel waren Matthias Humpert/Sascha Lanfermann (1:6, 2:6) überfordert. „Da hätten wir vielleicht anders aufstellen müssen“, so Grabowski.

Tröstenden Effekt hatte sicherlich die Nachricht vom 6:3-Sieg des TC BW Castrop gegen Schlusslicht TC Parkhaus Wanne II. Dadurch war auch für Platte Heide und Paderborn der Klassenerhalt perfekt. „Trotzdem hätten wir gern unser letztes Saisonspiel gewonnen“, blickte Grabowski noch einmal auf ein ausgeglichenes Duell mit weiteren Siegen für seine Mannschaft von Ingo Schmücker, André Lausmann und Schmücker/Lausmann.