Alessa Haldorn mit sensationeller Steigerung

Absolvierten einen erfolgreichen Wettkampf in Dortmund: Die LG-Talente Elena Lysenko, Julia Rinscheidt, Alessa Haldorn, Carla Hoppe, Sophia Kuge, Alizee Ghorbani und Sarah Zander (von links).
Absolvierten einen erfolgreichen Wettkampf in Dortmund: Die LG-Talente Elena Lysenko, Julia Rinscheidt, Alessa Haldorn, Carla Hoppe, Sophia Kuge, Alizee Ghorbani und Sarah Zander (von links).
Foto: WP
In der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle nahmen zahlreiche Nachwuchs-Athleten der LG Menden am Hallensportfest des TV Einigkeit Barop teil. Die LG-Teilnehmer kämpften dabei nicht nur um Bestleistungen, sondern um die Qualifikation für die westfälische Hallenmeisterschaft Anfang März.

Menden..  Alessa Haldorn startete im Hochsprung. Die 15-Jährige war im letzten Jahr noch 1,48 Meter hoch gesprungen, konnte an diesem Wochenende jedoch beweisen, dass sich das harte Wintertraining und der Trainerwechsel bezahlt gemacht hatten. Sie verbesserte sich um unglaubliche elf Zentimeter auf 1,59 Meter.

Qualifikation geschafft

Zuvor war sie die Höhen ganz souverän und locker gesprungen. Über die 1,56 Meter kämpfte sie sich dann verbissen im dritten Versuch hinüber und schaffte dann auch die 1,59 Meter im dritten Anlauf. Damit gewann sie den Wettkampf mit neun Zentimetern Vorsprung zur Zweitplatzierten und qualifizierte sich deutlich für die westfälischen Hallenmeisterschaften in Paderborn.

Die folgenden 60 Meter beendete sie aufgrund von Fußproblemen in 9,29 Sekunden. Ihre gleichaltrige Vereinskameradin Carla Hoppe kam nach 8,85 Sekunden ins Ziel. Sie trat auch über die 60 Meter Hürden an und konnte dort eine Bestleistung laufen. Sie bot einen technisch sauberen Lauf und kam gut durch, was sich auch in der Zeit niederschlug. Mit erstmals gelaufenen 10,78 Sekunden qualifizierte auch sie sich ebenfalls für die westfälischen Titelkämpfe.

Sophia Kuge hingegen hatte da nicht ganz so viel Glück. Sie knickte hinter der zweiten Hürde um und kam so nur nach 11,89 Sekunden ins Ziel. Über die 60 Meter lief sie eine Zeit von 9,03 Sekunden.

Julia Rinscheidt kam mit 9,73 Sekunden nach ihrer Trainingskollegin ins Ziel. Die 60 Meter Hürden meisterte sie in 11,94 Sekunden. Das Kugelstoßen der 15-Jährigen beendete sie mit einer Weite von 6,00 Metern, die 800 Meter lief Julia in 3:14,50 Minuten und wurde damit Siebte.

Bei den ein Jahr jüngeren Mädchen trat Elena Lysenko für die LG Menden an. Sie lief über die 60 Meter eine Zeit von 9,59 Sekunden und stieß die Kugel 6,82 Meter weit. Die Ziellinie bei den 60 Meter Hürden überquerte sie in persönlicher Bestleistung von 12,56 Sekunden.

Erstmals im Dreier-Rhythmus

Alizee-Minou Ghorbani startete über die 60 Meter in der Altersklasse weibliche Jugend U 14 und lief eine souveräne Zeit von 9,42 Sekunden. Zudem lief sie die 60 Meter Hürden und konnte erstmals den gesamten Lauf im Dreier-Rhythmus bewältigen. Dadurch verbesserte sich ihre Bestzeit um über eine Sekunde auf grandiose 11,51 Sekunden.

Bei den 12-jährigen Mädchen stand an diesem Wochenende erstmals die 60-Meter-Distanz an. Ellinor Schmidt kam nach 9,70 Sekunden ins Ziel, knapp vor ihrer Vereinskollegin Sarah Zander mit 9,73 Sekunden. Alexia Hochschultz lief die 60 Meter in 11,14 Sekunden. Zudem lief Sarah erstmals die 60 Meter Hürden und benötigte dafür nur tolle 13,31 Sekunden. Im Kugelstoßen stieß sie 4,96 Meter weit.

Der einzige männliche Athlet der LG, Jonas Rinscheidt, konnte über die 50 Meter eine persönliche Bestmarke von 8,61 Sekunden laufen. Der Elfjährige startete zudem in den Disziplinen 800 Meter, die er in 3:30,68 Minuten bewältigte, und im Weitsprung, den er mit 3,21 Meter abschloss.

Die Trainer Tatjana Dröttboom und Udo Feldmann waren sichtlich zufrieden mit den Leistungen ihrer Athleten.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE