Abschied vom „Freund der Spieler“

Menden..  Das letzte Saisonspiel der Oberliga-Handballer der HSG Menden-Lendringsen gegen Sportfreunde Loxten lief noch, da wurde ein Mann zum Hauptdarsteller, der gar nicht auf der „Platte“ stand. Die Walram-Halle feierte Gerd Lange bei seinem letzten Einsatz als Mannschaftsbetreuer des Herrenteams.

Der 38:29 (17:13)-Erfolg der heimischen Ballwerfer wurde schnell zur Randnotiz. Stattdessen gab es minutenlange Sprechchöre mit „Danke Gerd“ für das Handball-Original. Die heimischen Zuschauer hielten zudem Plakate mit gleichem Wortlaut in die Höhe. Die Mannschaft dankte Gerd Lange mit einem klaren Sieg zum Abschluss und trug ihn anschließend durch die Halle.

„Mit Gerd Lange geht jemand, der in der langen Zeit immer eines war – der Freund der Spieler“, hatte HSG-Vorsitzende Birgit Albrecht im Hallenheft passend formuliert. „Es haben mich unglaublich viele ehemalige Spieler noch angerufen oder geschrieben. Und wenn ich dann das hier in der Halle sehe, muss ich wohl nicht viel falsch gemacht haben in den vergangenen 34 Jahren“, konnte sich Gerd Lange einiger Tränen nicht erwehren.

Schön war auch, dass neben der eigenen Familie auch Gerd Langes Eltern den Weg in die Walram-Halle gefunden hatten. „Die waren früher schon mal öfters in der Halle. Jetzt geht das nicht mehr so gut“, freute sich Lange über deren Erscheinen an „seinem“ Ehrentag und machte sich auf ins Foyer, wo dann die Saisonabschlussparty auf Touren kam.

So gab es eine große Fotoshow mit Bildern von Gerd Lange und zudem eine Videobotschaft aus Südafrika. HSG-Akteur Roman Köck absolviert dort ein Studiensemester und ließ es sich nicht nehmen, Gerd Lange zu danken. Auch der einstige HSG-Keeper Matthias Kohl hatte sich per Videobotschaft gemeldet. „Gerds Bedeutung für den Verein wurde da richtig deutlich“, so Birgit Albrecht, die dann auch noch drei Spieler der ersten Mannschaft verabschieden musste. Alexander Brauckmann (Soester TV) und Alexander Müller (TuS Westfalia Hombruch) werden sich sportlich neu orientieren, Fabian Lauber will sich ein sportliches „Sabbatjahr“ nehmen.

Der Verlauf des letzten Saisonspiels soll nicht unerwähnt bleiben. Die HSG verabschiedete sich nach zuletzt 1:5 Punkten mit einem Sieg vom eigenen Publikum. Nach einem zähen Beginn kamen die Hausherren langsam auf Touren. In der 24. Minute traf Tom Schneider zum 14:11. Dieser Drei-Tore-Vorsprung war dann der Wegweiser zum Sieg, der Platz fünf in der Abschlusstabelle bedeutete.

HSG Menden-Lendringsen: Weber, Witt (ab 47.); Brauckmann (5), Lauber (4/2), Krechel (2), Mrcela (6), Schneider (3), Lommel (4), Müller (2), Heunemann (4), Jost (3), Loos (5).