3:1 gegen Bösperde: Nieders Kicker triumphieren im finalen Match

Menden..  Wenn man als Ausrichter einer Stadtmeisterschaft auch den Titel holt, dann ist das für den gesamten Verein eine prägende Geschichte. Der BSV Menden feierte gestern Abend nach vielen Negativerlebnissen in dieser Saison einen sportlich starken Jahresbeginn. Das Landesliga-Team von Sven Nieder sicherte sich durch einen glatten 3:1-Erfolg über A-Ligist DJK Bösperde die Stadtkrone.

„Das tut uns als Mannschaft und Verein sehr gut. Ich hoffe, dass die Jungs etwas von dieser Motivation in die schwere Rückserie hinüberretten können“, resümierte Coach Sven Nieder.

Auch der Finalgegner erkannte den verdienten Titelgewinn an. „Menden hat über zwei Tage gesehen verdient gewonnen, sie waren die fußballerisch die beste Mannschaft“, lobte Andreas Bücker, Trainer der DJK Bösperde.

Dass sein Team überhaupt im Finale stand, „war nach unserem katastrophalen ersten Tag nicht zu erwarten. Aber die heutigen Auftaktsiege über Lendringsen und Menden Türk haben die Motivation der Jungs spürbar in die Höhe getrieben“, freute sich Bücker.

Sein Team lebte vor allem von Keeper Daniel Loks und dem starken Antreiber Igor Markus. Die erste Niederlage leistete man sich gegen den späteren Stadtmeister, um dann schließlich in der Verliererrunde durch ein 2:0 über B-Ligist GFV Olympos Menden ins Finale einzuziehen.

Was der Hellas-Express über zwei Tage zeigte, war ebenfalls Extraklasse. Fantastische Anhänger und starke Einzelkönner wie Darius Smelich oder Goalgetter Daniel Vogt ließen den Hellas-Anhang auch in der Endrunde mehrfach Sirtaki tanzen. „Das war eine fantastische Vorstellung unseres Vereins. Wir haben diszipliniert gespielt und sind im Abschluss sehr effektiv gewesen. Ein großer Dank gilt unseren vielen Anhängern. Für die wollen wir jetzt auch in die A-Liga aufsteigen“, sagte GFV-Trainer Norbert Pannek.

Das 3:1 über Menden Türk hievte Olympos sogar zur Kreismeisterschaft. Im emotionalsten Endrundenspiel sorgten zwei rote Karten für Keeper Damra Özdemir und Deniz Gülher für das vorzeitige Aus des mitfavorisierten Orient-Expresses. „Ich habe eigentlich keinen Bock mehr auf dieses Turnier, weil vom ersten Endrundenspiel an die gesamte Halle gegen uns war. Das kann ich nicht nachvollziehen, weil ich genauso Mendener bin wie die meisten Zuschauer und Aktiven hier. Wir sind hier grundsätzlich die Sündenböcke für alles, das ärgert mich maßlos“, schäumte Türk-Coach Onur Karakullukcu.

Finale: BSV Menden - DJK Bösperde 3:1. Der Landesligist profitierte davon, dass man weniger Spiele in den Knochen hatte. Von Beginn an war der BSV spielerisch überlegen, während Bösperde versuchte, Nadelstiche zu setzen. Als Andreas Gerlach und Volkan Bodur den Favoriten in Front brachten, war die Messe gelesen (8./10.).