Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Lünen

Humba in Bergkamen

20.05.2012 | 20:00 Uhr
Humba in Bergkamen
Auch der Sportliche Leiter Hasan Kayabasi konnte nicht entkommen. Von Patrick Neumann gibt es eine kalte Dusche.

Bergkamen. Einen kurzen Moment zögerten die LSV-Spieler nach dem Abpfiff noch, doch dann kam das Zeichen vom Sportlichen Leiter Hasan Kayabasi. Daumen hoch. Brackel verliert gegen Kamen. Der LSV ist in die Landesliga aufgestiegen!

Der Rest war Jubel. Die Spieler lagen sich in den Armen, Stürmer Eyüp Cosgun stimmte gleich mal die erste Humba an und Bierduschen für den Trainer und den Sportlichen Leiter ließen auch nicht lange auf sich warten. „Ich bin sehr glücklich“, sagte Peter Marx, der stellvertretende Vorsitzende des LSV. Bevor er sich in Deckung begab, um nicht auch nass gemacht zu werden, gab er aber schmunzelnd zu: „Ich hätte lieber noch eine Woche gewartet, um im eigenen Stadion aufzusteigen, aber die Spieler wollten wohl nicht auf die Siegprämie verzichten.“

Es ist geschafft! Der Lüner SV steigt in die Landesliga auf.

Der LSV war von Beginn an das aktivere Team, wurde aber lange nicht wirklich gefährlich. Nach 15 Minuten kam TuRa zum ersten und einzigen Mal in der ersten Hälfte in die Nähe des Lüner Tores und traf direkt nach einem Freistoß.

Zehn Minuten später hatte der LSV Glück, dass der Schiedsrichter eine Ecke gab, die keine war. In der Mitte ging Bartosz Wolff zu Boden und es gab Elfmeter. Eyüp Cosgun legte sich den Ball zurecht und traf zum Ausgleich. Als der Schiedsrichter kurz darauf erneut auf den Punkt zeigte, war die Aufregung groß. Die Gegenspieler waren sich sicher, dass Murat Büyükdere nur auf den Ball getreten und daraufhin gestürzt war. Die Diskussionen, ob der Elfmeter berechtigt war, verstummten jedoch schnell, denn der Ball ging nicht rein. Diesmal hatte sich nicht Eyüp Cosgun, sondern Hamza Berro die Kugel geschnappt, doch TuRa-Keeper Treppe parierte.

Nach 52 Minuten machte Berro dann doch noch sein Tor und besiegelte damit - danke der Mithilfe des SV Brackel - den Aufstieg seiner Mannschaft. So konnte der Stürmer durchatmen: „Ich bin froh, dass wir es geschafft haben. Jetzt habe ich als Bayern-Fan doch noch einen Grund, mich am Ende dieser Saison zu freuen.“

LSV: Piepenburg; Kaya, Gü. Kurt, Berro, Gerleve, Bauch (46. Wersing), Herder, Cosgun (83. Klaschik), Büyükdere (46. Lindner), Wolff.
Tore: 1:0 (15.), 1:1 Cosgun (FE/25.), 1:2 Berro (55.).
Gelb-Rot: Wolff (Wdh. Meckern/80.).
Bes. Vorkommnisse: Berro verschießt Foulelfmeter (37.).

Tim Müller



Kommentare
Aus dem Ressort
Nur noch Siege bringen in dieser Saison Punkte
Ringen
Am zweiten Kampftag greifen die Landesliga-Ringer des VfK Lünen-Süd ins Geschehen ein. Durch eine Regeländerung bekommen nun nur noch die Gewinner eines Kampfes Punkte. Zu viele Änderungen seien "nicht gut" für die Zuschauer, bemängelt Geschäftsführer Horst Gehse.
Lünen feiert Einweihung des Timo-Konietzka-Wegs
Fußball
Timo Konietzka ist einer der berühmtesten Söhne der Stadt. In Gedenken an den ehemaligen Profi von Borussia Dortmund und ersten Torschützen der Bundesliga-Geschichte weihte Lünens Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick am Donnerstag den Timo-Konietzka-Weg im Wohnpark Am Triftenteich ein.
Christoph Metzelder und seine Liebe zum LSV-Gegner
Fußball
Fußball-Landesligist Lüner SV gastiert am Sonntag (15 Uhr) beim TuS Haltern am See. Die rot-weißen Fans könnten dort einem bekannten Gesicht begegnen. Ex-Profi Christoph Metzelder ist seit Anfang Juli Vorsitzender am Stausee.
Die Preußen peilen den Wiederaufstieg an
Tischtennis
Für die Lüner Tischtennisspieler wird es ernst. An diesem Wochenende beginnt die neue Saison. Für den TTV Preußen dem klassenhöchsten Klub aus der Lippestadt geht es nach dem Abstieg um die direkte Rückkehr in die Verbandsliga
Fitnesstrainer Liedtke darf weiter US Open schauen
Schützling in Runde zwei
Seit zwei Wochen ist der Lüner Fitness-Trainer Uwe Liedtke in den USA. Und er darf noch länger bleiben, denn: Sein Schützling, Tennis-Profi Jan-Lennard Struff aus Warstein, hat am Dienstagabend die erste Runde der US Open in New York überstanden.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos