Wer begleitet Helden in die Kreisliga A?

Der SV Rahrbachtal (rechts Philipp Scheppe) geht mit zwei Punkten Vorsprung in den letzten Spieltag.
Der SV Rahrbachtal (rechts Philipp Scheppe) geht mit zwei Punkten Vorsprung in den letzten Spieltag.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Vor dem letzten Spieltag der Fußball-Kreisliga B träumen der SV Rahrbachtal und der SV Dahl/Friedrichsthal vom Aufstieg in die Kreisliga A.

Saalhausen/Dahl..  Ob eine der beiden Mannschaften direkt aufsteigt, oder es möglicherweise zur Relegation kommt, entscheidet sich erst am letzten Spieltag. Der Tabellenzweite aus Rahrbachtal fährt mit einem Zwei Punkte Vorsprung zum TSV Saalhausen und kann aus eigener Kraft den Aufstieg perfekt machen.

Nach einer kleinen Durststrecke fing sich Saalhausen wieder und gewann vier der letzten fünf Begegnungen. Das wird bestimmt kein Selbstläufer, daher fand SV-Trainer Franz Vetter vor dem entscheidenden Spiel auch mahnende Worte: ,,Die Ergebnisse der letzte Wochen zeigen, dass Saalhausen eine harte Nuss wird.“

Gegen die unbequeme Drolshagener Zweite zeigte die Vetter-Elf am vergangenen Spieltag beim 4:1-Erfolg eine starke Leistung, die nun auch im Saisonfinale gegen Saalhausen folgen soll. „Unser großes Ziel ist es, den Zwei-Punkte Vorsprung ins Ziel zu retten“, sagt Franz Vetter.

Dahler Sieg gegen Meister ist Pflicht

Trotz der schlechteren Ausgangssituation sieht der Tabellendritte SV Dahl/Friedrichsthal dem Heimspiel gegen den Meister FSV Helden gelassen entgegen. „Wir haben keinen Druck, denn mit dem, was die Jungs in dieser Saison geleistet haben, sind wir mehr als zufrieden“, resümierte Dahl/Friedrichsthals 1. Vorsitzender Michael Schneider. Die Mannschaft von Marcus Schmidt benötigt aber am letzten Spieltag einen Sieg und muss zusätzlich auf einen Ausrutscher von Rahrbachtal hoffen, wenn am Ende doch noch der Aufstieg stehen soll. „Es wird nicht einfach, doch wir werden alles daran setzen, zu gewinnen. Wir müssen zuerst unsere Hausaufgaben machen und sind dann auf andere Hilfe angewiesen“, schätzte Michael Schneider die Chancen seiner Dahler ein.

Bei einem Sieg wären die Rahrbachtal sicher in der Kreisliga A, bei einem Unentschieden müssten sie - wie vergangenes Jahr - in die Relegation, wenn Dahl sein Spiel gewinnt.