VSV-Stammtisch gewinnt Ortspokal

Wenden..  Die Hünsborner Schützen sind geschlagen: Vier Mal in Folge gewann die „St.-Kunibertus“-Bruderschaft den Sparkassen-Ortspokal. Bei der fünften Auflage des Hobbyturniers des TTC Wenden , durften die Hünsborner nicht mit aufs Siegerfoto.

Sieger 2015 wurde der VSV-Wenden-Stammtisch „Casa del Nonno“. Domenico Greco, Michael Pfeifer, Stefan Alfes und Laszlo Peisz nach einem neunstündigen Tischtennis-Spektakel.

Das Hobbyturnier lockte dieses Mal so viele Teilnehmer an wie noch nie: 44 Mannschaften machten mit. „Ich freue mich, dass dieses Turnier seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat“, sagte Bürgermeister Peter Brüser. „Das ist ein ausgesprochen tolles Ergebnis, eine gigantische Anmeldezahl.“

Von der großen Teilnehmerzahl zeigte sich auch Wilhelm Rücker vom Vorstand der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden begeistert. Veranstaltungen wie der Ortspokal zeigten, wie gut das Zusammenleben der Vereine in der Gemeinde Wenden funktioniere. Die Sparkasse stellte erstmals ein eigenes Team.

18 Platten

Auf 18 Platten wurde bei dem Turnier gespielt. Die besten Mannschaften der Vorrunde zogen in die Hauptrunde ein. Und auch für die schlechter gestarteten Teams war das Turnier noch nicht beendet. In einer Trostrunde ging es für sie um den „Kleinen Ortspokal“. Viele Teilnehmer schätzen am Ortspokal des TTC Wenden, dass alle Teams möglichst lange mitspielen können. Einige bezeichneten die Veranstaltung deshalb sogar als das „schönste Turnier der Gemeinde“.

Der bisherige Seriensieger, die Schützen aus Hünsborn, spielte auch dieses Mal gut, musste sich im Achtelfinale aber den stark spielenden Kollegen der „Wernerschaft“ Hünsborn mit 3:4 knapp geschlagen geben. Die Wernerschaft, bestehend aus Frank Essers, Joachim Basch und Rüdiger Kinkel schaffte sogar den Sprung ins Finale, hatte gegen den VSV-Stammtisch „Casa del Nonno“ dann aber keine Chance: Das Finalspiel endete 4:2. „Casa del Nonno“ schaffte den Einzug ins Finale ganz souverän – sie gaben kein Spiel ab.

Ein gutes Händchen bewiesen auch Joachim Schmidt, Peter Bäumgen und Oliver Hürtgen: Die erste Mannschaft des VSV Wenden holte sich die Bronze-Medaille. Erstmals beim Sparkassen-Ortspokal dabei war der FSV Gerlingen – und zwar gleich mit drei Teams. Die dritte Mannschaft (Stefan und Julian Quast sowie Tobias Brockhinke) war am erfolgreichsten, sie holte den vierten Platz.

Der Sieger der Hauptrunde bekam ein 50-Liter-Faß Pils, der Sieger der Trostrunde immerhin 30 Liter. Diese sicherten sich die Schützen aus Schönau. Sie verwiesen in einem spannenden Finalspiel die erste Mannschaft von GW Elben (Kevin Schneider, Matthias Hesselmann und Michael Dyllus) auf Platz 2. Den Sprung aufs Treppchen schaffte Elben 4 (Florian und Christian Lorenz sowie Adrian Rogel).

VSV gewinnt Damenwertung

Erstmals wurde die Frauenmannschaft des Turniers ermittelt. Die Damenmannschaft des VSV Wenden gewann diesen Extra-Wettbewerb gegen die Frauen des Badminton-Clubs Hünsborn.

Die Siegerinnen wurden mit sechs Flaschen Wein belohnt. Zur Spielerin des Turniers wurde Antonia Dickfoss gekürt. Der Spieler des Turniers heißt Laszlo Peisz vom Stammtisch „Casa del Nonno“. Er verlor kein Spiel.

Wie immer belohnte der TTC Wenden den Verein, der mit den meisten Teams beim Ortspokal antritt, mit einer Planwagenfahrt. Dieses Mal gab es gleich zwei Gewinner: GW Elben und den VSV Wenden. Beide Vereine waren jeweils mit sage und schreibe elf Mannschaften beim Turnier dabei.

Über 100 Preise im Gesamtwert von 1700 Euro wechselten den Besitzer. Als Hauptpreise gab es ein 30-Liter-Faß Bier, eine exklusive Krombacher-Brauerei-Besichtigung mit Umtrunk im Gewölbekeller und ein Auto für ein Wochenende zu gewinnen.