Vorfreude auf den Landesliga-Gipfel

Finnentrop/Bamenohls Benedikt Feldmann (rechts) klärt vor dem Olper Kapitän Denis Huckestein.
Finnentrop/Bamenohls Benedikt Feldmann (rechts) klärt vor dem Olper Kapitän Denis Huckestein.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es ist alles angerichtet für das Fußballfest. Am Sonntag um 15 Uhr stehen sich der Tabellenzweite SG Finnentrop/Bamenohl, und Tabellenführer SpVg Olpe im Landesliga-Gipfeltreffen in Bamenohl gegenüber.

Finnentrop/Bamenohl/Olpe..  Sollte die SpVg gewinnen, benötigt sie aus den restlichen sieben Spielen noch zehn Punkte. Aufgrund der um 27 Treffer besseren Tordifferenz gegenüber der SG eigentlich nur neun. Andererseits könnte Finnentrop/Bamenohl das Titelrennen mit einem Dreier vielleicht noch einmal etwas spannend machen. Sie könnte mit einem Sieg auf neun Punkte heran kommen.

SG-Trainer Frank Rottstock freut sich auf das Spiel: „So ein Spitzenspiel hat man nicht jeden Tag. Wir wollen das genießen. Meine Jungs haben sich dieses Gipfeltreffen verdient. Es liegt mir am Herzen, dass sie ihren Erfolg honoriert bekommen, indem am Sonntag möglichst viele Menschen zum Spiel erscheinen. Das gilt auch für die, die sonst nie kommen.“ Auch Olpes Trainer Ottmar Griffel fiebert mit seinen Spielern dem Sonntag entgegen: „Bei uns herrscht große Vorfreude auf das Spitzenspiel.“

Beide Mannschaften sind in Form, sie gewannen ihre letzten drei Spiele. Finnentrop/Bamenohl gelang ein 5:0-Kantersieg bei RW Erlinghausen und die SpVg Olpe gewann das Derby gegen den SV 04 Attendorn mit 1:0.

Ottmar Griffel hat die Erfolge der Gastgeber mit großem Interesse zur Kenntnis genommen. Er ist beeindruckt: „Für mich ist der zweite Platz der SG Finnentrop/Bamenohl keine Überraschung. Ich habe höchsten Respekt vor deren Leistung. Die Finnentrop/Bamenohler waren schon in der Hinrunde eine der besten Mannschaften, haben da aber ein paar Mal zu oft Unentschieden gespielt. Daher wäre ich auch erstmal mit einem Punkt zufrieden, um unsere gute Position zu behaupten.“

Griffel mit Respekt

Rottstock gibt das Lob zurück: „Die SpVg Olpe hat eine Mannschaft mit hoher individueller Klasse. Sicher kenne ich deren Stärken und Schwächen. Umgekehrt gilt das doch auch für Ottmar Griffel. Wir sind gegenseitig doch ein offenes Buch. Überraschungen wird es da nicht geben.“

Letztlich werde, so Frank Rottstock weiter, die Tagesform und vielleicht der größere Wille über Sieg und Niederlage in diesem Gipfeltreffen entscheiden. Und Rottstock hofft, dass der Siegweswille bei seiner Mannschaft größer sein wird. An ihm soll es nicht liegen. „Das ist ein Heimspiel, und ich will jedes Heimspiel gewinnen. Ich werde den Teufel tun, mit einem Punkt zufrieden zu sein“, sagt Frank Rottstock.

Packendes Hinspiel

Rottstock hofft dagegen, dass seine Mannschaft an die gute Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen kann, das nach einem packenden Kampf am Kreuzberg nur knapp mit 2:3 verloren ging. „Wir nehmen die Herausforderung an. Es ist ein Heimspiel und ich will jedes Heimspiel gewinnen. Dass wir mit Olpe mithalten können, haben wir im Hinspiel bewiesen. Leider wurde das nicht mit Punkten belohnt.“

Beide Trainer können auf ihren kompletten Kader zurückgreifen. Bei den Gastgebern fehlt lediglich der langzeitverletzte Basti Klein (Riss des Syndesmosebandes).