Vor Verl wartet noch Arbeit auf die SpVg Olpe

Dynamisch setzt sich der Olper David Ohm auf der linken Seite gegen zwei Gerlinger durch.
Dynamisch setzt sich der Olper David Ohm auf der linken Seite gegen zwei Gerlinger durch.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Aller Anfang ist schwer. Der von Fußball-Landesligist SpVg Olpe verlief immerhin erfolgreich, denn das erste Testspiel nach 68-tägiger Winterpause gegen den FSV Gerlingen gewannen die Kreisstädter mit 3:2 (2:0)-Toren.

Olpe..  Aber: Bis zum Schlager der dritten Runde im Westfalenpokal, in der die Olper am Mittwoch, 25. Februar, um 19.30 Uhr beim SC Verl antreten müssen, steht noch viel Arbeit auf dem Programm.

Während die Regionalliga-West bereits ihren Meisterschaftsbetrieb aufgenommen hat - der SC Verl gewann am Samstag 1:0 gegen Schalke 04 U 23 - haben die Olper bislang erst vier Laufeinheiten absolviert, weil die Landesliga erst Mitte März ihre Winterpause beendet.

Julian Scheppe muss weiter aussetzen

Ein zusätzlicher Vorteil für den Viertligisten? „Eine etwas unglückliche Ansetzung“, antwortet der Olper Trainer Ottmar Griffel, der seine Vorbereitung aber nicht auf die Verl-Partie, sondern die Fortsetzung der Punktspielserie ausgerichtet hat.

Trotzdem: Der Aufgalopp brachte erste Erkenntnisse. Auch deshalb, weil Christian Bölker, Tim Mazzotta, Mirko Mester, Amir Tahiri, Alexander Tomm und Thomas Rath fehlten und Griffel experimentierte. So hütete Björn Horn das Tor, Matthias Stahl spielte auf der linken Abwehrseite, Oliver Ziegler und Jan Prothmann auf der 6er Position, Markus Schneider als Innenverteidiger und Denis Huckestein auf der rechten Seite - offensiv.

Folge: Die Abwehr wirkte brüchig und das Aufbauspiel stockte. Zwar führten die Olper durch Treffer von David Ohm (15.) und Denis Huckestein (46.) mit 2:0, doch glich der FSV Gerlingen durch den zweimaligen Torschützen Dennis Zeppenfeld (48./54.) aus. Die Partie hätte sogar kippen können, doch traf Tim Weber in der 77. Minute nur den Pfosten. Den Olper Siegtreffer markierte in der Schlussminute Christian Griffel. „Wir haben uns sehr ordentlich präsentiert“, resümierte FSV-Co-Trainer Dirk Hennecke, der den Gerlinger Cheftrainer Paul-Heinz Brüser (Ski-Urlaub) vertrat.

„Nach der zweimonatigen Pause müssen wir unseren Rhythmus erst noch finden“, sagte Ottmar Griffel und fügte an: „Wir wissen, was wir abstellen müssen.“ Bei der Problembewältigung steht Julian Scheppe jedoch nicht aktiv zur Verfügung. Der Mittelfeldspieler, der das letzte Punktspiel am 7. September beim 3:2 in Hohenlimburg bestritt und das Testspiel in Zivil beobachtete, laboriert weiter an einer Schambeinentzündung. „Ich trainiere erst, wenn ich keine Schmerzen mehr habe“, erklärte der 24-Jährige im Gespräch mit unserer Zeitung.

Wahrscheinlich ist, dass die Verletzung durch ständige (Über)-Belastung hervorgerufen wurde. Scheppe: „Ich hätte besser mal das eine oder andere Spiel ausgesetzt.“ Dennoch hat der ehrgeizige junge Mann seine Rückkehr ins Auge gefasst: „In der Rückrunde würde ich gerne noch spielen.“

Bis zum Pokalschlager beim SC Verl (Mittwoch, 25. Februar) trägt die Spielvereinigung Olpe noch zwei Freundschaftsspiele aus: Am kommenden Donnerstag ist um 19 Uhr der VfL Klafeld-Geisweid zu Gast am Kreuzberg, am Sonntag spielt um 11 Uhr an gleicher Stelle der BC Eslohe.

Das erste Punktspiel im neuen Jahr tragen die Olper am Sonntag, 15. März, um 15 Uhr zu Hause gegen den FSV Werdohl aus.