Vier OE-Mannschaften, ein Ziel

Kreis Olpe/Plettenberg..  Trotz der Termin-Kollision macht sich Frank Rottstock keinen Kopf: „Wir haben so viele Leute, wir kriegen auf jeden Fall zwei Hallenmannschaften zusammen,“ sagte der Trainer des Fußball-Landesligisten SG Finnentrop/Bamenohl.

Hintergrund: Die SG hat beim RWE-Wintercup die Regionalrunde in Plettenberg am Sonntag erreicht und muss zeitgleich beim Gemeindepokal Finnentrop ran.

SV 04 Attendorn Mitfavorit

Rottstock macht keinen Hehl daraus, dass Letzteres für ihn Priorität hat. „Wenn wir beim Gemeindepokal verlieren, dann machen wir uns zum Gespött,“ so drückte er es drastisch aus. Das könne man sich nicht erlauben, auch der Gemeinde und dem Sponsor gegenüber nicht. Dennoch wird auch in in Plettenberg eine schlagkräftige Mannschaft auflaufen.

Das gilt für den FC Altenhof sowieso. „Wir wollen bei dem Spektakel bis zum Ende dabei sein,“ so Trainer Oliver Mack.

Auch beim hochkarätigen Wendener Gemeindepokal legten die Altenhofer einen tollen Ball hin - bis auf das Halbfinale, das mit 2:9 gegen den SV Rothemühle gehörig in die Binsen ging. „Ich hoffe, wir haben daraus gelernt,“ sagt Oliver Mack.

In Normalform gehören der FC Altenhof und der Landesligist SV 04 Attendorn zu den Gruppenfavoriten. Doch Oliver Mack weiß um die Tücken der Halle: „Es sind schon einige Bezirksligisten ‘rausgeflogen und Kreisligisten weitergekommen.“ Auf gute Fan-Unterstützung werden die Altenhofer nicht verzichten müssen, sie haben einen Bus geordert.

Wie der FC Altenhof hat auch der SV 04 Attendorn beste Erinnerungen an den RWE-Wintercup. Im vergangenen Jahr standen sie in der Endrunde. Auch diesem Grund nimmt Lars Mebus das Turnier in Plettenberg „schon wichtig“. Dass die Hansestädter Favorit aufs Weiterkommen sind, streitet Lars Mebus nicht ab. „Das ist schon wegen der Ligazugehörigkeit so.“

Die Attendorner werden laut Mebus auf „drei, vier Spieler, die in der Halle nicht spielen wollen“ verzichten. Dass sie das gut kompensieren können, haben sie bei der Vorrunde in Kreuztal gezeigt. Mebus: „Da hatten wir zwei A-Jugendliche dabei.“

Mit den Gastgebern der ersten beiden Runden hat es kurioserweise der FC Kirchhundem in seiner Vierergruppe zu tun: Mit dem FC Kreuztal, der ja die Vorrunde ausgerichtet hatte, und dem TuS Plettenberg, am kommenden Sonntag Gastgeber. Dritter Konkurrent im Kampf um die ersten zwei Gruppenplätze ist Phoenix Halver, A-Kreisligist aus dem Märkischen.