Viele Fragen bei Rot-Weiß Hünsborn

Hünsborn..  Beim Fußball-Landesligisten RW Hünsborn läuft im Jahr 2015 wenig zusammen. Nur einen Sieg gab es nach der Winterpause. Das 4:0 gegen Borussia Dröschede, die beste Mannschaft der Rückrunde. Das war am 29. März.

Fünf von 30 möglichen Punkten, das ist die Ausbeute der Rot-Weißen nach der Winterpause. Nur Absteiger SF Siegen II hat zwischen dem 15. März und heute noch einen Punkt weniger geholt. Tiefpunkt war das 1:5 am Pfingstmontag beim VfL Bad Berleburg. Trainer Andreas Waffenschmidt: „Mit so vielen Fehlern wie wir sie da gemacht haben, gewinnt man kein Spiel.“

Die Ursachen seien in den kommenden Wochen zu suchen. Waffenschmidt sieht auch sich selbst in der Kritik: „Liegt es an der Einstellung? Sollte das der Fall sein, muss ich mich natürlich auch hinterfragen“, betont er. Viele klar abgesprochene Dinge würden „einfach nicht umgesetzt“, ärgert sich der Übungsleiter. Und er betreibt eine schonungslose Bestandsaufnahme: „Liegt es an der Qualität? Wie weit sind die Spieler entwicklungsfähig? Dann müssen wir über unsere Philosophie nachdenken und den Kader verändern.“

Immerhin: 20 Mann beim Training

Es gebe viele Fragen. „Aber wir werden den Weg schon finden. Ich hoffe einfach auf eine gute Leistung der Mannschaft. Das sind wir allein unseren Zuschauern schuldig“, betont Andreas Waffenschmidt. Jeder Spieler sollte sich bewusst sein, dass die zuletzt gezeigten Leistungen für eine Landesliga-Mannschaft nicht ausreichen. „Ich könnte zurzeit 15 Mann aus dem Kader streichen“, so Waffenschmidts harte Kritik.

Trotz der Negativserie gebe es aber auch positive Aspekte. Waffenschmidt: „Es waren wieder 20 Mann im Training im Training. Das stimmt mich positiv.“ Doch ob die Negativserie beendet werden kann, ist äußerst fraglich. Denn mit dem SC Neheim kommt bereits am Samstag (17 Uhr) eine Mannschaft, die seit drei Spielen ohne Niederlage ist. Zuletzt gab es einen 3:2-Sieg gegen Meister SpVg Olpe. Dazu ist Neheim sehr auswärtsstark, hat fünf ihrer 13 Auswärtsspiele gewonnen. Sie ist die viertbeste Auswärtsmannschaft.

„Der Gegner ist mir egal, da wir genug eigene Probleme haben. Die Neheimer werden nach dem Sieg gegen Olpe schon mit breiter Brust antreten“, ist sich auch Andreas Waffenschmidt sicher. Ausfallen wird Christian Kadimsky mit einem Bänderriss.