TV Attendorn mit guten Plätzen in Bocholt, Bonn und Hagen

Attendorner Triathleten
Attendorner Triathleten
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Acht Triathleten des TV Attendorn starteten beim 28. Aasee -Triathlon.

Attendorn..  Sechs Einzelstarter und eine Staffel bewältigten die Mitteldistanz. Dies bedeutet zwei Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 20 Kilometer Laufen.

Maximilian Zbocna konnte sich den Gesamtplatz 27 und Altersklassenplatz 5 sichern. Ihm folgte Christoph Klein.

Pech hatte Klaus Schneider. Auf der Radstrecke sollte ihm ein Reifendefekt etwas Zeit kosten. Beim Laufen konnte er noch einige Plätze wieder gut machen.

Auch eine Staffel aus Attendorn war am Start. Den Anfang machte Daniel Kaufmann mit einer Schwimmzeit von 31:54 Minuten und übergab an Vater Mario Kaufmann, der die 90 Kilometer auf dem Rad bewältigte. Den Abschluss bildete Alex Klein. Sie lief die 20 Kilometer in 1:45:02 Stunden und so konnte die Hanse-Staffel mit einer Zeit unter fünf Stunden gemeinsam auf Rang 7 ins Ziel einlaufen.

Auf der „Bocholter Distanz“ (olympisch) startete Armin Froelich. Für ihn galt es, 1500 Meter zu schwimmen, 40 Kilometer mit dem Rad zu fahren und 10 Kilometer zu laufen.

Etwas abgetrieben

Ernst Klein startete beim Bonn-Triathlon, wo das Schwimmen auf 3,8 Kilometer im Rhein stattfindet. Probleme gab es nur beim Ausstieg, da er etwas abgetrieben worden ist. Nach dieser kleinen Bewältigung ging es auf hügelige 60 Kilometer durch das Siebengebirge um den 15- Kilometer-Lauf an den Rheinpromenaden zu bewältigen.

Lächeln nach 25. Hagener Triathlon

Zum 25.Mal fand der Hagener Triathlon statt. Den Anfang machten die Kurzdistanzler mit 1000 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen.

Die Ergebnisse riefen ein Lächeln hervor. Mit Max Zbonca, Armin Froelich und Martin Schmidt schrammten gleich drei Attendorner Triathleten am Podestplatz ihrer Altersgruppe vorbei.

Mario Kaufmann (6.), Matthäus Waller und Andreas Ufer (beide 5.) komplettierten die guten Plätze.

Besser lief es bei den Frauen. Tatjana Weidemann konnte in ihrer AK W 20 den 1. Platz erringen und auch Simone Berei schaffte es als 3. in der AK W35 auf den Podestplatz.

Yvonne Fischer gewinnt Altersklasse

Während die Kollegen bereits auf der Strecke waren, fiel der Startschuss für die Staffel auf der halb so langen Strecke. Zum ersten Mal am Start waren Ulrich Arning (Schwimmen) und Niels Hennel (Radfahren) und bereits als erfahrene Läuferin Alex Klein.

Dann gingen für die Sprinttriathleten an den Start. Yvonne Fischer, Jacqueline Klement und Ulrike Pagon Erfolgreich konnte Yvonne Fischer in ihrer Altersklasse den ersten Platz erkämpfen. Ulrike Pagon erreichte in der AK 45 noch den fünften Rang. Und auch Jacqueline Klement konnte mit einer Urkunde für den zweiten Platz die Heimreise antreten.

Bei den Männern verlief die Platzierung ähnlich wie bei den Kollegen auf der längeren Distanz. Während Daniel Kaufmann den dritten Podestplatz in der AK Jugend A schaffte, mussten Lothar Fischer und Christian Stuff sich mit dem 4. Rang in ihren AK zufrieden geben.

Frank Schulte konnte nach seiner Handicap-Disziplin Schwimmen das Feld langsam aber sicher von hinten aufrollen und mit einer guten Laufleistung abschließen. Den Abschluss bei den Männern bildete Duschan Pagon in der wie bei den Frauen stark besetzten AK45.

Beinkrämpfe stoppen Marco Fischer

Etwas unerfreulich endete der Wettkampf für Marco Fischer. Nach dem Radfahren nur ein paar Sekunden hinter dem Ersten, stoppte ihn kurz nach dem Laufen Beinkrämpfe und anschließendes Kolabieren. Das führte zum vorzeitigen Wettkampfabbruch. Nach einer Behandlungspause und guter Verpflegung ging es ihm aber wieder besser.