Trio aus Meggen und Hofolpe erfüllt sich den großen Bundesliga-Traum

Nach dem 10:0-Sieg im letzten Saisonspiel gegen Fortuna Köln wird Bundesliga-Aufsteiger FC Iserlohn. Vorne rechts das OE-Trio: Sophie und Marie Rüthing und Celine Westkamp.
Nach dem 10:0-Sieg im letzten Saisonspiel gegen Fortuna Köln wird Bundesliga-Aufsteiger FC Iserlohn. Vorne rechts das OE-Trio: Sophie und Marie Rüthing und Celine Westkamp.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Für die Zwillingsschwestern Marie und Sophie Rüthing aus Meggen sowie Celine Westkamp aus Hofolpe wurde ein Traum wahr.

Iserlohn..  Durch einen 4:1-Sieg bei der Warendorfer Sportunion machten die Mädchen mit der U 17 des FC Iserlohn den Aufstieg in die Juniorinnen-Bundesliga perfekt.

Das letzte Saisonspiel gegen Fortuna Köln wurde sogar mit 10:0 gewonnen. Im Anschluss wurde das Team von Trainer Marvin Weischer durch Vertreter des Verbandes als Westdeutscher B-Juniorinnen-Meister geehrt.

Celine Westkamp begann ihre fußballerische Laufbahn 2004 bei Borussia Emsdetten. Nach dem Umzug ins Sauerland schloss sie sich dem FC Finnentrop an und stieg 2013 mit den B-Juniorinnen in die Bezirksliga auf.

Die Zwillingsschwestern Marie und Sophie Rüthing starteten in der E-Jugend des FC Lennestadt und wechselten 2009 in die neu gegründete Mädchenmannschaft des TuS Halberbracht. In der Saison 2013/14 spielten sie in der Bezirksliga beim FC Finnentrop.

„Als die drei im letzten Sommer wechselten, war das Ziel, sich in der Westfalenliga zu behaupten“, sagte Holger Rüthing, Vater von Marie und Sophie.

150 Kilometer lange (Tor-) Tour

„Bis zu fünf Mal pro Woche pendelten sie mit dem Zug nach Iserlohn und lernten dabei manche Laufstrecke um den Seilersee kennen“, so Holger Rüthing. Und wenn die Zugverbindungen mal nicht passten, fuhr Irmgard Westkamp, die Mutter von Celine, das Fußball-Trio die rund 80 Kilometer lange Strecke nach Iserlohn und wieder zurück.

Aber diese (Tor-) Tour war noch lange nicht alles. Es ging oft weit darüber hinaus. „Irmgard stand immer Gewehr bei Fuß, wenn es am Sonntagmorgen mal eben ins 150 Kilometer entfernte Ibbenbüren ging. Bei mir war das oft ein Problem, da ich zeitgleich als Trainer mit der B-Jugend des FC Lennestadt unterwegs war“, lobt Holger Rüthing den Einsatz von Irmgard Westkamp.

Der Kontakt nach Iserlohn enstand während der Westfalen-Hallenmeisterschaften im Februar 2014. „Da wurden die drei, die damals beim FC Finnentrop spielten, vom damaligen Trainer des FC Iserlohn angesprochen, ob sie sich einen Wechsel nach Iserlohn vorstellen könnten. Im April haben sie dann ein Probetraining in Iserlohn absolviert und im Mai 2014 kam die Zusage“, berichtet Holger Rüthing. Drei Monate später ging es dann richtig los. In der Liga lief es von Beginn an gut.

Zum Abschluss der Hinrunde qualifizierte sich das Team als ungeschlagener Westfalenmeister für die Regionalliga. Es folgte eine harte Wintervorbereitung, denn die Erfolge weckten auch bei den Verantwortlichen Begehrlichkeiten.

Chancenlose Geißböcke

Zum Auftakt in die Regionalliga gelang ein Sieg gegen die U 16 des 1. FC Köln und mit dem Sieg in Warendorf wurde eine Supersaison gekrönt.

„Ein wichtiger Faktor für die Erfolge war mit Sicherheit eine stabile Abwehr. Und hinter der Abwehrkette hat sich Celine als Torhüterin mehrfach beweisen können, besonders in Eins-gegen-Eins-Situationen“ , lobt Rüthing die Leistungen der starken Iserlohner Schlussfrau.

„Unmittelbar vor der Abwehrkette ist das Revier von Marie. Als lauf- und kampfstarker Sechser hat sie sich von Beginn an ihren Stammplatz gesichert“, beschreibt Holger Rüthing die Stärken seiner Tochter.

Gleiches gilt für Sophie. „Sie ist in der Abteilung Attacke zu finden. Sie ist beidfüßig und mit der gewissen Schlitzohrigkeit wirbelte sie auf der linken Außenbahn. Sie steuerte elf Treffer zum Bundesliga Aufstieg bei“, freut sich Holger Rüthing. Die drei Fußballerinnen sind sehr glücklich über den großen Erfolg. „Vor allem deshalb, so Holger Rüthing, „weil sie den Erfolg selber noch auskosten können, da sie im nächsten Jahr auch noch in der B-Jugend spielen können.“

Schulausbildung im Vordergrund

Trotzdem wird sich in der nächsten Saison eine wichtige Sache ändern: Die Schule. Sophie Rüthing und Celine Westkamp wechseln nach den Sommerferien von der Realschule auf das Gymnasium Maria Königin, wo Marie Rüthing bereits ist. „Die drei spielen jetzt noch ein Jahr im Jugendbereich, Dann werden die Karten neu gemischt, denn alle drei wollen das Abitur machen. Ich denke, dass bei allen drei die Schulausbildung dann im Vordergrund stehen wird. Darauf werden wir als Eltern auch achten“, betont Holger Rüthing.