SV Rahrbachtal packt Aufstieg im zweiten Anlauf

Aufsteiger SV Rahrbachtal
Aufsteiger SV Rahrbachtal
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der SV Rahrbachtal ist nach sechs Jahren zurück in der Kreisliga A, und zum ersten Mal im eingleisigen Fußball-Oberhaus des Kreises Olpe.

Saalhausen..  Die Mannschaft von Trainer Franz Vetter, die im vergangenen Jahr als Aufsteiger noch knapp in der Relegation am FC Lennestadt II mit 0:1 nach Verlängerung gescheitert war, machte gestern mit einem 3:2 (3:1-)-Sieg vor 350 Zuschauern beim TSV Saalhausen alles klar.

Es entwickelte sich eine echte Nerven- und Hitzeschlacht. In der 15. Minute ging Saalhausen durch Steffen Heimes sogar in Führung. Aber zur Beruhigung der rund 250 mitgereisten Gäste-Fans glich Philipp Scheppe nur drei Minuten später aus. In der 24. Minute erzielte Philipp Scheppe die wichtige 2:1-Führung für Rahrbachtal. Als Felix Färber in der 38. Minute das 3:1 für die Vetter-Elf erzielte, schien alles gelaufen. Dazu sickerte die Kunde durch, dass Meister FSV Helden in Dahl/Friedrichsthal mit 3:2 führt. Aber Robin Gehle machte es in der 57. Minute noch einmal spannend, und Dahl/Friedrichsthal glich fast zeitgleich aus.

Halbe Stunde zittern

Über eine halbe Stunde mussten die Rahrbachtaler noch einmal richtig zittern. Aber letztlich konnte die Vetter-Elf den knappen Vorsprung über die Ziellinie retten.

Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel bei den Gästen keine Grenzen. „Stolz ist zu wenig, was ich für die Mannschaft empfinde. Sie hat einen Platz tief in meinem Herzen. Sie hat dem Druck, vor der Saison von 13 Trainer als Aufstiegsfavorit Nummer 1 gehandelt zu werden, stand gehalten, freute sich Trainer Franz Vetter, der nach 2013 den zweiten Aufstieg mit dem SV Rahrbachtal feierte. Es sei einfach stark, was sich in dem Verein in den letzten drei Jahren entwickelt habe, so Vetter weiter.

Jetzt freue er sich auf die Herausforderung Kreisliga A mit seiner jungen Mannschaft (Schnitt 23 Jahre). „Da werden wir nach drei Jahren mal nicht um den Aufstieg spielen und haben weniger Druck, immer gewinnen zu müssen. Wenn wir die Klasse halten, ist das eine genauso tolle Leistung wie der Aufstieg“, so Franz Vetter.

Hut ab vor Dahl/Friedrichsthal

Auch Kapitän Dominik Apel jubelte: Das ist Erleichterung pur. Das war ein verdienter Aufstieg, dank Franz Vetter. Ein Lob geht auch an den SV Dahl/Friedrichsthal, der als Aufsteiger bis zum Schluss dran geblieben ist. Hut ab.“

Über das ganze Gesicht strahlte auch Vorsitzender Stephan Ochsenfeld, der den Verein kurz vor dem Abstieg in die Kreisliga C 2011 übernahm: „Das ist die Arbeit unserer kontinuierlich guten Jugendarbeit in den letzten Jahren. Dazu kommt die gute Mischung von Mannschaft, Trainer. und Verein. Alle ziehen rigoros mit.“

Ein Lob für den Aufsteiger gab es auch von Reinhard Thiedemann, den Vorsitzenden des Kirchhundemer Gemeindesportverbandes: „Das ist auch ein toller Erfolg für die Gemeinde Kirchhundem insgesamt.“