SV Ottfingen stellt vier Neue vor

Sinan Kesen und Dennis Weller.
Sinan Kesen und Dennis Weller.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Fußball-Bezirksligist SV Ottfingen ist mit seinen Personalplanungen für die kommende Saison einen großen Schritt weiter gekommen.

Ottfingen..  Gleich vier externe Neuzugänge stellte der Bezirksliga-Zweite gestern Abend vor. Alle vier verfügen bereits über Landesliga-Erfahrung.

Und in diesem Quartett ist ein echter Kracher. Sein Name: Julian Quaas. Der 21-jährige Offensivspieler kommt vom Regionalliga-Absteiger SF Siegen an den Siepen. In den letzten beiden Jahren hat der Kreuztaler aber überwiegend in der U23 gespielt.

„Da ist uns ein Riesencoup gelungen. Julian ist ein Topspieler“, freut sich Ottfingens Sprecher Oliver Hetzel, „er ist sehr flexibel in der Offensive, unglaublich ehrgeizig, sehr zielstrebig und dazu sehr kaltschnäuzig vor dem Tor. Er hat ja nicht ohne Grund schon Regionalliga-Luft geschnuppert.“

Dennis Weller ein alter Bekannter

Vor allem in der Offensive habe man etwas tun müssen. Da habe etwas passieren müssen, denn sei der Kader doch sehr dünn besetzt. Hetzel: „Wenn Timo Halbe ausfiel, merkte man das doch sofort. Alexander Klose ist nach seiner langen Verletzung noch nicht so weit. Es ist einfach wichtig, dass wir in der Offensive breiter aufgestellt sind. Ich hoffe, dass es wieder so ein starkes Offensivduo bekommen wir vor Jahren mit Markus Niklas und Christian Schulte.“

Von der SpVg Olpe kommt Matthias Stahl. Der 23-Jährige spielt auf der Außenbahn defensiv und ist auch offensiv einsetzbar. Unter Irfan Buz brachte es Stahl auch zu einigen Einsätzen in der Westfalen- und Landesliga. „Er schnell und spielstark. Unter Ottmar Griffel hat er zuletzt leider kaum gespielt. Aber bei Olpe ist der Konkurrenzkampf natürlich auch ausgesprochen groß“, betont Hetzel.

Mit Sinan Kesen kommt ein weiterer Spieler von den Sportfreunden Siegen. Der 21-jährige Geisweider spielte dort in den letzten beiden Jahren in der 2. Mannschaft. „Sinan ist Defensivallrounder, ein junger dynamischer und aggressiver Spieler. Er soll viel Power in die Truppe bringen“, hofft Oliver Hetzel.

Vierter im Bunde ist ein alter Bekannter: Dennis Weller. Der 28-jährige Freudenberger kehrt nach einem Jahr vom Liga- und Lokalrivalen FC Altenhof an den Siepen zurück. Hetzel: „Auch Dennis ist ein Defensivallrounder. Er bringt viel Erfahrung mit.“

Zusagen für beide Ligen

Er freue sich dass es mit allen vier Spielern geklappt habe, so Hetzel weiter. „Alle Zusagen gelten für beide Ligen, also sowohl für die Landes- als auch für die Bezirksliga“, betont er. „Die Gespräche haben ja auch begonnen, als noch gar nicht abzusehen war, dass wir noch mal solch eine Chance zum Aufstieg haben wie jetzt nach dem Sieg beim Kiersper SC.“

Jetzt gelte es aber erstmal, die laufende Bezirksliga-Saison erfolgreich zu beenden. Am Sonntag kommt der SuS Niederschelden zum letzten Heimspiel an den Siepen. Und vielleicht kann dann der Aufstieg am letzten Spieltag ausgerechnet beim VSV Wenden perfekt gemacht werden. „Das wäre natürlich ein absoluter Höhepunkt“, so Hetzel, der aber gleich auf die Euphoriebremse tritt. „Bevor wir anfangen zu träumen, müssen wir erstmal unsere Hausaufgaben machen. Niederschelden wird schwer genug. Gegen die haben wir in den letzten Jahren oft Schwierigkeiten gehabt, ob am Siepen oder im Rosengarten“, warnt Hetzel.