SV Ottfingen spielt in Menden

Mounir Saida
Mounir Saida
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Bei Hans-Dieter Schnippe stand das Telefon in den letzten Tagen nicht still, auch am Montag nicht.

Ottfingen/Menden..  Fast alle Anrufer wollten vom dem Mann aus Rheine, Mitglied des Verbands-Fußball-Ausschusses, nur das eine wissen: Wer spielt wo gegen wen in der 1. Entscheidungsrunde der Bezirksliga-Vizemeister um den Aufstieg in die Landesliga?

Seit gestern Morgen weiß auch der SV Ottfingen Bescheid, der nach dem Nervenkrimi vor 1200 Zuschauern in Schönau auf der Zielgeraden noch vom FC Altenhof abgefangen worden ist. Das Team vom Siepen ist am Donnerstag, 18. Juni, um 18.30 Uhr auf dem Naturrasenplatz des Huckenohl-Stadions in Menden gefordert. Gegner ist dort der SC Weitmar 45 aus Bochum, Tabellenzweiter der Bezirksliga 10. Der Sieger dieser K.o.-Runde erreicht am Sonntag, 21. Juni, um 15 Uhr das zweite Spiel. Gegner und Austragungsort stehen natürlich noch nicht fest.

Zwei äußerst wichtige Spieler fehlen

Mit der Mannschaft von Weitmar hatte sich Mounir Saida vor dem Derby gegen den VSV Wenden noch nicht beschäftigt. Das wird sich spätestens ab dem heutigen Dienstag ändern, wenn Ottfingens Trainer ein paar Quellen von früher anzapfen will. Saida war als Spieler schon einmal mit dem TuS Kaan-Marienborn in einer Aufstiegsrelegation zur Landesliga aktiv und schied trotz Mitspielern wie Sascha Bäcker und Jochen Trilling in der 2. Runde aus.

Am Dienstag und Mittwoch bittet Mounir Saida seine Schützlinge zu einem „regenerativen“ Training, bei dem eher der Physiotherapeut gefordert ist. Beim „Zubrot“ in Menden, mit dem vor ein paar Wochen niemand in Ottfingen rechnen konnte, werden Meik Finke und Yasin Colak nach ihren roten Karten gegen Wenden fehlen. Zwei Spieler, die der SVO in der momentanen Situation eigentlich nicht ersetzen kann. Über das „fehlende Fingerspitzengefühl“ des Schiedsrichters, in der Schlussminute zwei Mal den roten Karton zu zeigen, ärgert sich Ottfingens Coach noch immer.

Gratulation an Kollegen Mack

Fußball verkehrt am Sonntagabend am Siepen: Bei der Saisonabschlussfeier des SV Ottfingen applaudierten fast 200 Fans der Mannschaft. „Der Verein und ich sind stolz auf diese Spieler“, wiederholt der Trainer. Daran hat sich seit Sonntag nichts geändert. Nach der ersten großen Enttäuschung hatten sich die meisten Fußballer laut Trainer dann auch „wieder schnell gefangen“. Mounir Saida selbst ließ es sich am Sonntag nicht nehmen, seinen Altenhofer Kollegen „Olli“ Mack persönlich zum Meisterstück zu gratulieren.