Susanne Rohrmann schrammt an möglicher Medaille vorbei

Susanne Rohrmann
Susanne Rohrmann
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Bei den Deutschen Tischtennis-Senioren-Mannschaftsmeisterschaften belegte die Attendornerin Susanne Rohrmann zusammen mit Ihrer Mannschaftskollegin Irina Lammert den sechsten Platz.

Erkelenz..  Bei sehr starker Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet – jeder Verband schickt seinen Landesmeister – wurde in der Vorrunde in Gruppen gespielt. Leider hatten die beiden, die für den TTC Schwalbe Bergneustadt an den Start gehen, an dem Wochenende das Glück nicht auf ihrer Seite.

Schwere Gruppengegner

Schon die Auslosung der Gruppen ergab, dass sowohl der letztjährige Deutsche- als auch der Vizemeister in der gleichen Gruppe waren.

Im ersten Gruppenspiel ging es gegen den Deutschen Meister aus Langen (Hessischer TTV). Nach den ersten beiden Einzeln lag man überraschend mit 2:0 in Front - eine Überraschung lag in der Luft.

Doch sowohl im Doppel als auch in den beiden weiteren Einzeln musste man nach zum Teil hart umkämpften Sätzen dem Gegner gratulieren und doch noch die knappe 2:3-Niederlage hinnehmen.

Im zweiten Spiel gegen Colditz (Sachsen) gab es eine erwartete 3:0 Niederlage und im abschließenden Gruppenspiel gegen Herrlingen (Württemberg) behielt man mit 3:1 die Oberhand. Somit qualifizierten sich die beiden für das Spiel um Platz 5, in dem der Gegner aus Zellertal vom pfälzischen TT-Verband kam.

Auch hier musste man sehr knappe Niederlagen einstecken. Sowohl das Einzel von Lammert als auch das Einzel von Rohrmann und das Doppel wurden in knappen Sätzen und 2:3 Niederlagen verloren, so dass am Ende der 6. Rang in der Gesamtwertung heraus kam. Da allein der Titel des Westdeutschen Meisters und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft schon ein riesiger Erfolg waren, können die Beiden mit dem Abschneiden zufrieden sein.

Leichte Enttäuschung

Allerdings lag auch ein wenig Enttäuschung in der Luft, da man bei einem Sieg im ersten Gruppenspiel das Halbfinale erreicht und um die Medaillen mitgespielt hätte. Der Beweis für die starke Gruppe zeigte sich auch im Endergebnis, denn sowohl Colditz als auch Langen standen am Ende mit Platz 2 und Platz 3 auf dem Treppchen.

Sieger wurden die Damen aus Wormbach, die für Bayern an den Start gingen und sich mit einem knappen 3:2 Sieg gegen Colditz den Titel sicherten.