SpVg Olpe holt Stadtpokal mit weißer Weste

Stadtpokalsieger 2015 SpVg Olpe
Stadtpokalsieger 2015 SpVg Olpe
Foto: WP
Der turmhohe Favorit SpVg Olpe ließ nichts anbrennen und gewann gestern Abend in der Realschulhalle den Hallenfußball-Stadtpokal mit blütenweißer Weste.

Olpe..  Mit 5:0 ließ der Titelverteidiger im Endspiel dem A-Kreisliga-Aufsteiger SG Kleusheim/Elben keine Chance und sicherte sich damit neben dem begehrten Siegerpokal auch noch Teilnahme am Masters-Turnier, das am 1. Februar an gleicher Stelle ausgetragen wird. Einziger Wermutstropfen: Die Verletzung von Thomas Rath, „Bänderdehnung“ hieß es aus Olper Kreisen.

Die Geschichte des Endspiels ist schnell erzählt. Knapp sechs Minuten lang hielt die zwei Klassen tiefer spielende SG Kleusheim/Elben gegen den Landesliga-Tabellenführer mit, dann sorgte ein Doppelschlag von Denis Huckestein und Jannik Buchen binnen 50 Sekunden für klare Verhältnisse. Nach dem Seitenwechsel schraubten Christian Griffel, Marius Reiher und Jannik Buchen das Ergebnis auf 5:0.

„Das war ein verdienter Turniersieg. Wir haben alle zehn Spiele gewonnen und uns sehr gut präsentiert“, freute sich Olpes Trainer Ottmar Griffel nach dem Endspiel. Sebastian Brüser, Trainer des unterlegenen Finalisten, nahm das 0:5 beinahe schon mit Galgenhumor: „Wer zwei Mal gegen uns gewinnt, der darf auch ruhig dasTurnier gewinnen. Es ist doch klar, dass sich am Schluss irgendwann die Qualität durchsetzt. Insgesamt haben sich alle Mannschaften gut und fair verkauft.“

Auch von Bürgermeister Horst Müller, der zum letzten Mal die Siegerehrung vornahm, gab es ein Trostpflaster für die unterlegenen Spieler: „Gegen die SpVg Olpe zu verlieren, ist keine Schande.“

Dass der Turniersieg wieder an die Spielvereinigung Olpe gehen würde, zeichnete sich schon in der Vorrunde ab. Zu souverän gewann der Titelverteidiger alle seine acht Spiele. Olpes Stadtsportverbandsvorsitzender Joachim Schlüter brachte es nach dem Turnier auf den Punkt: „Wenn die SpVg Olpe halbwegs vollzählig aufläuft, kann die niemand stoppen.“ Neben der SpVg Olpe und Kleusheim/Elben (18 Punkte) qualifizierten sich der TuS Rhode (16) und der VfR Rüblinghausen (13) für das Halbfinale. Der Kreisliga-Spitzenreiter hatte die um acht Treffer bessere Tordifferenz als die SF Biggetal.

Rhoder Pech im Halbfinale

Im Halbfinale hatte der VfR dann aber gegen die SpVg Olpe mit 1:4 keine Chance. Im zweiten Halbfinale setzte sich Kleusheim/Elben mit 6:4 nach Neunmeterschießen gegen den TuS Rhode durch. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1. Rhode hatte da viel Pech. Der C-Kreisligist konnte eine zweiminütige Überzahl nicht nutzen und hatte viele gute Chancen, darunter drei Pfostenschüsse. Trostpflaster war Platz 3 durch einen 4:2-Sieg nach Neunmeterschießen über Rüblinghausen.

Insgesamt kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. In den 39 Spielen fielen 144 Tore. Das sind 3,68 Treffer pro Spiel. Bürgermeister Horst Müller und Joachim Schlüter bedankten sich bei allen Mannschaften, vor allem beim Ausrichter Grün-Weiß Lütringhausen. „Das Turnier war hervorragend organisiert. Am zweiten Tag haben wir auch das Problem mit der Überziehung ganz gut im Griff gehabt. Wir haben insgesamt ein spannendes Turnier mit einem verdienten Sieger gesehen“, freute sich Joachim Schlüter.