Solomun und Bühner fahren zu Deutschen Meisterschaften

Die erfolgreiche Gruppe der SG Wenden: Steffi Bröcher, Niklas Bühner, Ejob Solomun und Nils Schäfer (v.l.).
Die erfolgreiche Gruppe der SG Wenden: Steffi Bröcher, Niklas Bühner, Ejob Solomun und Nils Schäfer (v.l.).
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Wenn das sportliche Niveau schon recht hoch angesiedelt ist, und es werden dann noch neue persönlichen Bestleistungen vermeldet, lohnt es sich immer mal, näher hinzuschauen.

Wenden/Koblenz..  So auch auf die Leistungen der Läufergruppe der SG Wenden beim Mini-Internationalen Sportfest in Koblenz, der Nachfolger auf „Weltklasse in Koblenz“ in den 80er und 90er Jahren.

SG-Trainer Egon Bröcher war mit vier Aktiven angereist und schaute am Ende des Tages auf eine sensationelle Bilanz: Drei persönliche Bestleistungen auf höchstem Niveau und zwei mal die Normerfüllung für die deutschen Meisterschaften Ende Juli in Nürnberg.

Im 5000 Meter-Lauf lieferte Ejob Solomun eine sehr starke Leistung ab. Im international besetzen Rennen belegte der 22-jährige Eritreer im Trikot der SG Wenden in neuer persönlicher Bestzeit von 14:11,15 Minuten den 7. Platz. Mit dieser Leistung unterbot er die geforderte Norm von 14:28 Minuten deutlich.

Man darf durchaus auf seinen ersten Auftritt vor 20 000 Zuschauen bei den Meisterschaften in Nürnberg gespannt sein. In der aktuellen deutschen 5000 Meter-Bestenlistebelegen Solomun und Bühner zur Zeit einen Platz unter den ersten Fünfzehn.

Achillessehnen-Verletzung passé

Auch Niklas Bühner kann einen Haken hinter die Norm für die Deutschen machen. In 14:13,90 Minuten war er nur wenige Meter hinter seinem Vereinskollegen im Ziel. Damit präsentierte er sich nach seinem verletzungsbedingten Ausfall bei der Team Cross Europameisterschaft in Spanien (Achillessehne), wieder in Top Form.

Über eine neue persönliche 5000 Meter-Bestzeit konnte sich auch Nils Schäfer freuen. Für den Westerwälder blieb die Uhr im Ziel bei 15:10,11 Minuten stehen. Nils Schäfer: „Für mich ging es heute nicht um eine gute Platzierung, sondern um eine gut Zeit, und das ist mir gelungen. Ich freue mich, dass ich meine bisherige Leistung um drei Sekunden verbessern konnte.“

Nach dem Strahlen im Gesicht zu urteilen war es auch für Steffi Bröcher ein erfolgreicher Abend.

Erstmals legte die 29-Jährige die 12,5 Stadionrunden (5000 Meter) in unter 19 Minuten zurück. 2015 ist scheinbar das Jahr der Steffi Bröcher, denn die SG-Läuferin eilt von Rekord zu Rekord.

Steffi Bröcher eilt von Rekord zu Rekord

So auch in Koblenz, wo sich sich über 5000 Meter auf 18:47,12 Minuten steigern konnte. Steffi Bröcher nachher erfreut: „Obwohl es ein großes Feld war, musste ich die meiste Zeit für das Tempo sorgen. Ich freue mich, dass ich mich dennoch um fünfzehn Sekunden steigern konnte.“

Fazit von Trainer Egon Bröcher: „Persönliche Bestzeiten dokumentieren ja immer eine Entwicklung der Athleten – umso mehr freue ich mich, dass es davon drei neue gegeben hat. Dazu haben sich Ejob und Niklas für die Deutschen qualifiziert. Da kann man schon sehr zufrieden sein.“