Shark Attack Saalhausen leistet ganze Arbeit

Saalhausen..  140 Nachwuchsmountainbiker/innen gingen am ersten Tag bei den Deutschen Mounainbike-Meisterschaften in Saalhausen auf den anspruchsvollen Slalomparcours. Das Team rund um den Vorsitzenden Thorsten Kathol hat mal wieder ganze Arbeit geleistet. Mehr als 150 Helfer/innen haben die verschiedenen Strecken sowie das Festivalgelände in wochenlanger Arbeit für die Veranstaltung präpariert.

Die Teilnehmer sind nicht nur von dem tollen und abwechslungsreichen Parcours begeistert sondern können kaum nachvollziehen, dass ein Verein in der Lage ist, ein Event dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen, „Strecke, Organisation und Hilfsbereitschaft sind einfach sensationell“ so eine Teilnehmerin am Rennwochenende.

Auf dem durch den Regen noch anspruchsvoller gewordenem Slalom (400 m Slalom Downhillparcours) setzen sich nach spannenden Rennen die Favoriten der Schüler/innen U 15 und U17 durch. Die Zuschauer können sich bereits hier von dem fahrerischen Vermögen der Nachwuchsbiker mehr als überzeugen. Um jedoch am Ende als Deutscher Meister/in auf dem Podest stehen zu dürfen, muss auch der am Samstag stattfindende Cross Country Kurs perfekt absolviert werden. Nach einem äußerst spannenden Wettkampf setzen sich am Ende die Favoriten durch und dürfen sich über die Meisterkrone freuen. Zusammen mit den Schülerinnen stehen auch die Juniorinnen an der Startlinie. Wie in den Rennen zuvor haben auch hier die Favoritinnen die Nase vorn.

Bei den Junioren setzte sich bereits in der ersten Runde Maximilian Brandl vom Lexware Team ab und fuhr am Ende den Sieg vor seinem Team Kollegen Lars Koch und dem für den RV Victoria Wombach startendem Robin Hofmann ein.

Sieg für Luisa Rameil

Ein besonderes Highlight am Samstag ist immer wieder der Start der annähernd 600 Marathonisti. Auf den drei Strecken zeigten insbesondere die einheimischen Fahrer, was sie drauf haben. Nach einer längeren Pause begeisterte besonders Luisa Rameil vom Ausrichter Shark Attack Saalhausen mit ihrem Sieg in der Damenklasse vor Sandra Schulte-Rettler vom TV Attendorn auf dem 22 Kilometer- Kurs die Zuschauer. Mit 1:08:6 Stunden war sie keine sechs Minuten langsamer als der Sieger der Herren Marcus Schwarzer.

Aber nicht nur auf der Kurzstrecke, auch auf der Mitteldistanz konnten die heimischen Athleten überzeugen. Mit Daniel Drees vom TV Attendorn auf Platz 2 bei den Senioren 1 sowie Marius Schulte auf Platz 3 bei den U19 und Kevin Vogt auf Platz 6 bei den Herren beide vom „Der Radgeber Shark Attack“ konnten weitere Sharks nicht nur eine top Platzierung sondern auf das Podest fahren. Bei den Frauen konnte Lara Bender vom Radwerk Upland den Sieg für sich verbuchen.

Die 60 Kilometer-Strecke mit vielen technischen Passagen, die durch den Regen vom Vortag und der Nacht besonders rutschig waren, erforderten besonderes Fahrkönnen. Umso erstaunlicher, dass der Sieger Vincent Arnaud aus Frankreich bereits nach 2:28:15 Stunden ins Ziel fuhr und Klaus Reinisch aus Österreich und Hendrik Hoffmann vom DJK Grafschaft, knapp hinter sich ließ. Bei den Damen konnte Cemile Trommer vom MSV Steele den Sieg für sich verbuchen.