SGA eröffnet Relegation gegen Riemke

Attendorn..  Auf geht’s. Die Dreier-Relegation um den Aufstieg in die Handball-Landesliga startet am Samstag. Und die SG Attendorn/Ennest eröffnet ab 18.30 Uhr in der Rundturnhalle den Reigen.

Zu Gast ist die zweite Mannschaft von Teutonia Riemke. „Die Reserve-Mannschaften sind unbequem und meist eine Wundertüte durch unverhoffte Hilfen von oben“, weiß Klaus Kraß. Die Teutonia wurden Vizemeister mit einer Punktebilanz von 37:15 und einem Torverhältnis von 760:648. Der ATV Dorstfeld stieg in dieser Liga als ungeschlagener Meister direkt auf.

Wie so oft in den letzten Spielen sind die Hansestädter Handballer weiter personell limitiert. Doch was sie bewegen können, haben sie in den Spielen gegen Eiserfeld, Bösperde und zuletzt beim 30:24 gegen Grün-Weiß Emst gezeigt. Kurzum: Es geht nur über das Kollektiv.

Infos aus Bösperde

Klaus Kraß, der Trainer der SG Attendorn/Ennest, hat alles in Bewegung gesetzt, um sich über den Gegner Teutonia Riemke II zu informieren. „Mein Kollege Klaus Schankowski vom Meister Bösperde hat mir ein Video über den kommenden Gegner zukommen lassen“, verriet Klaus Kraß, „ein feiner Zug. Man hilft sich, wo man kann.“

Christian Bölsing, der in die Saison nicht mehr auf dem Parkett eingreifen kann, hat mit Linkshänder Lars Müller Gesellschaft auf der Verletztenliste bekommen. Müllers Handverletzung aus der Begegnung gegen Emst ist so schwerwiegend, dass die Hand mit einer Gipsbandage ruhig gestellt worden ist. Klaus Kraß: „Trotz aller Widrigkeiten werden wir versuchen, unsere Chancen zu nutzten.“ Er selbst zeigt immer vollen Einsatz an der Linie und fordert dies auch von seiner Mannschaft.