RW Hünsborn beeindruckt beim 4:0 über Dröschede

Marius Uebach erzielte das 1:0 für Hünsborn.
Marius Uebach erzielte das 1:0 für Hünsborn.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zwischen der 48. und 54. Minute erlebten Zuschauer und Aktive in der Hünsborner WeberHaus-Arena etwas Bemerkenswertes: Der Regen setzte aus.

Hünsborn..  Im Vergleich dazu präsentierte sich die Mannschaft von Rot-Weiß Hünsborn weitaus konstanter. Sie genehmigte sich keine Kunstpause dieser Länge und sorgte am Ende mit dem 4:0 (3:0)-Sieg gegen Borussia Dröschede für den Paukenschlag des Landesliga-Spieltages.

Immerhin hatten die Gäste zuvor sechs Spiele nicht verloren und erst eine Woche zuvor den Liga-Primus SpVg Olpe besiegt. Das rückt die Hünsborner Leistung erst in das richtige Licht. Die Rot-Weißen hatten es mit hoher Qualität zu tun und zähmten die Offensive um den 14-fachen Torschützen Arif Et.

Taktisch exzellent

Ein Jammer, dieses Wetter. Es dürfte einige Besucher abgehalten haben. Dabei hätte die läuferisch und taktisch exzellente Vorstellung der Hünsborner dreimal so viele Augenzeugen verdient gehabt wie tatsächlich da waren. Etwas über 100 mögen es gewesen sein, wohlwollend geschätzt.

Die sahen eine Hünsborner Truppe, die ihrem Trainer Andreas Waffenschmidt einen rundum gelungenen Sonntag bereitete. „Ich freue mich, dass wir es geschafft haben, 90 Minuten diszipliniert zu spielen und eine mannschaftlich geschlossene Leistung zu zeigen,“ freute sich Waffenschmidt und fügte an. „Nein, heute habe ich nichts Negatives gesehen.“

Ein Gegebener, ein Nicht-Gegebener

Hünsborn kam optimal in dieses Spiel hinein. Marius Uebach, der mit zwei Toren, dazu einem herausgeholten und einem nicht gegebenen Elfmeter und vielen selbst erkämpften Bällen eine überragende persönliche Bilanz verbuchte, besorgte in der 5. Minute das 1:0. Mit einer feinen Körpertäuschung ließ er Tobias Liefermann und Mustafa Akdeniz im Strafraum stehen und traf flach zur Führung.

Die Dröscheder antworteten erwartungsgemäß und lieferten auch einige Kostproben ihrer fußballerischen Fertigkeiten sowie den einen oder anderen Nachweise, über welch klasse Einzelkönner diese Mannschaft verfügt.

Schlempers Kunstwerk

Trotzdem war Hünsborn dem zweiten Tor näher als der Gast dem ersten. Das war dann auch in der 31. Minute fällig. Hatte Schiedsrichter Andreas Braun in der 26. Minute bei einem Schubser gegen Marius Uebach im Strafraum noch Milde walten lassen, kam er kurz darauf nicht mehr um den Elferpfiff herum. Borussia-Kapitän Dragan Petkovic räumte Uebach ab. Er hätte durchaus auch Notbremsen-Rot sehen können, erlebte aber Sebastian Braas’ verwandelten Elfer dann doch vom Spielfeld aus.

Jens Schlemper verlieh dieser der Halbzeit die Krönung: Sein Kunstschuss zum 3:0 aus 20 Metern war in der 44. Minute gut und gerne eine Vorentscheidung. Mit Riesenapplaus verabschiedeten die Zuschauer die durchnässten Spieler in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren die Gäste bemüht, noch heranzukommen. Doch verhinderte das Torwart Tobias Wurm gegen Arif Et (48.) und Okan Gözütok (52.).

In trockenen Tüchern - falls man bei diesem Wetter davon sprechen kann - war die Partie inder 84. Minute, als Steffen Hatzfeld auf Sebastian Braas durchsteckte, der sofort querlegte und Marius Uebach dessen zweites Tor ermöglichte.

Auch beim Blick voraus ordnete Andreas Waffenschmidt dieses 4:0 sehr hoch ein: „Das war heute ein sehr wichtiger Heimsieg, weil wir jetzt drei Auswärtsspiele hintereinander haben.“