Rot-Weiß Hünsborn winkt Platz zwei

Marius Uebach (vorn) trifft in drei Spielen fünf Mal für RW Hünsborn.
Marius Uebach (vorn) trifft in drei Spielen fünf Mal für RW Hünsborn.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Was war das ein Paukenschlag auf Palmsonntag in der WeberHaus-Arena. Mit 4:0 schickte Fußball-Landesligist RW Hünsborn die bis dahin seit sechs Spielen ungeschlagene Borussia aus Dröschede heim.

Hünsborn..  Und dieser 4:0-Kantersieg ist mit dem Hintergrund des 6:0-Sieges der Dröscheder am Mittwoch gegen den VfL Bad Berleburg noch höher zu bewerten.

Hünsborns Trainer Andreas Waffenschmidt war voll des Lobes über den Auftritt seiner Mannschaft: „Wir haben uns über den Sieg sehr gefreut. Nicht nur über die drei Punkte, sondern auch über die Art und Weise, wie der Sieg zustande kam.“

Mit dem ersten Sieg nach der Winterpause kletterte die Waffenschmidt-Elf vom fünften auf den dritten Platz. Mit einem Sieg am Montag (15 Uhr) im Spitzenspiel beim Fünften SV Hohenlimburg steht Hünsborn (33 Punkte) wieder auf dem zweiten Platz, da die um einen Punkt besser stehende SG Finnentrop/Bamenohl ein spielfreies Osterfest hat.

Westfalenliga-Absteiger SV Hohenlimburg 10 kassierte am Sonntag mit 0:1 beim Spitzenreiter SpVg Olpe nach vier Siegen und acht ungeschlagenen Spielen in Folge wieder mal eine Niederlage. Das war schon eine Enttäuschung für die Zehner, was auch ihr Trainer Roman Reichel nicht unterdrücken konnte oder auch wollte.

Uebach fünf Tore in drei Spielen

Andreas Waffenschmidt hält trotz des Sieges gegen Dröschede gegen Dröschede den Ball flach. „Wir können ohne Druck nach Hohenlimburg fahren. Für mich ist das eine der besten Mannschaften der Liga“, lobt Waffenschmidt den SV Hohenlimburg.

Fußball-Landesliga

Seine Spieler wüssten, dass sie sich im Vergleich zum glücklichen 2:0-Hinspielsieg enorm steigern müssten, um auch in Hohenlimburg zu bestehen.

Große Hoffnungen setzt Waffenschmidt wieder auf Marius Uebach. Der Angreifer hat in den drei Spielen nach der Winterpause fünf von sieben Hünsborner Tore erzielt. Drunter war je ein Doppelpack in den letzten beiden Spielen gegen Werdohl und Dröschede.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann Waffenschmidt auf den kompletten Kader zurückgreifen. Ob es Änderungen in der Startelf geben wird, entscheidet er nach dem Abschlusstraining am heutigen Samstag.