Rot-Weiß Hünsborn beendet Durststrecke

Sebastian Braas trifft zum 2:2 und 3:2 für RW Hünsborn.
Sebastian Braas trifft zum 2:2 und 3:2 für RW Hünsborn.
Foto: WP
„Es muss was passieren.“ So lautete nach sieben sieglosen Spielen in der Fußball-Landesliga die Forderung von Trainer Andreas Waffenschmidt an seine Elf.

Hünsborn..  Es ist auch etwas passiert. Diesmal blieb der „Dreier“ beim 3:2 (1:1) von RW Hünsborn gegen den SC Neheim in der WeberHaus-Arena. „Ich bin einfach nur erleichtert, das wir wieder gewinnen konnten“, freute sich Andreas Waffenschmidt, „es tut der Seele gut und auch die Zuschauer haben den Sieg verdient.“

Dabei stand der Erfolg kurz vor Schluss noch auf der Kippe, als Daniel Wäschenbach (88.) seinen Torhüter Tobias Wurm mit einem Heber überraschte, aber der Ball knapp über das Tor ging. Glück gehabt!

Führung nach zwei Minuten

Für die Gastgeber hatte es gut begonnen. Nach einem Sololauf von Marius Uebach konnte der Neheimer Keeper Sebastian Beutler den Ball nur noch abklatschen und Daniel Jung (2.) traf zur frühen 1:0-Führung. Es brachte aber nicht die erhoffte Ruhe ins Hünsborner Spiel. Ganz im Gegenteil. Nun kamen die Gäste, begünstigt durch Schwächen der Waffenschmidt-Elf, besser ins Spiel. Ein völlig unnötiges Foul an Christoph Franz nutzte Okan Güvercin (22.) zum 1:1-Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel versteckten sich die Gäste in keinem Fall. Durch einen Freistoß aus fast 35 Metern, erneut durch Okan Güvercin (53.), ging der SC Neheim mit 2:1 in Führung. Ein Hallo-Wach-Effekt. Denn es folgte der große Auftritt von RWH-Kapitän Sebastian Braas. Per Kopfball (56.) sorgte er nach einer Ecke von Steffen Hatzfeld für den 2:2-Augleich. Nach einem Foulspiel an Daniel Jung versenkte Braas den fälligen Elfmeter in Neekens-Manier zum 3:2-Endstand in die Neheimer Maschen.

„In der ersten Halbzeit haben wir es verpasst, das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden“, bilanzierte der Neheimer Coach Alex Bruchhage, „wir haben nicht nachgelegt und deshalb ist der Hünsborner Sieg nicht unverdient“.