Rödinghausen ist mindestens eine Nummer zu groß für LWL

Listerscheid..  Es war der erste und zugleich letzte Auftritt der A-Juniorenfußballer des SC LWL 05 im Westfalenpokal. Der SV Rödinghausen war für den Pokalsieger des Kreises Olpe eine Hausnummer zu groß. Gegen den ungeschlagenen Zweiten der Landesliga gab es in der ersten Runde eine 0:9 (0:4) Heimniederlage.

LWL-Trainer Frank Keseberg sah es noch mit Humor: „Es war für unsere ersatzgeschwächte Mannschaft eine verschärfte Lauf- und Trainingseinheit. Des Weiteren haben wir uns in einigen Situationen nicht clever genug verhalten.“

Rödinghausen hatte Ball und Gegner nach Belieben unter Kontrolle. Geschicktes Verschieben in der Defensive, absolute Ballsicherheit und ein ballorientiertes Pressing in der Hälfte von LWL 05. Außerdem zeigten die Ostwestfalen ihre individuelle Klasse. Allerdings profitierten die Gäste beim 0:1 durch Felix Budde (16.) vom guten Zusammenspiel des Schiedsrichtergespannes um Marco Cremer. Assistent Christian Buschmann (RW Lennestadt) signalisierte seinem Chef Cremer: „Eindeutig Tor“. Ein tolles Beispiel an Teamwork.

Im ersten Durchgang hatten die Platzherren nur ansatzweise Torchancen. Pech hatte Nick Heimes (40.) mit einem Freistoß am stellungssicheren Rödinghauser Torhüter Siyabend Akgül.

LWL 05-Keeper Jannik Decker hielt in der 82. Minute noch einen Elfmeter von Calvin König. Im zweiten Durchgang spulten die Schützlinge von SVR-Coach Daniel Lichtsinn dann die Pokalpartie souverän und routiniert herunter.

SC LWL 05: Jannik Decker; Maximilian Humberg (Kapitän), Jannik Lübke, Lukas Rameil, Jens Luke, Alessandro Giamporcaro, Christian Becker, Marlon Klein, Nick Heimes, Daniel Keseberg, Michel Aspelmeyer, Jean- Pierre Bonacker.