Rike Westermann empfiehlt sich

Mealat Yemane wird Zweite in Herne.
Mealat Yemane wird Zweite in Herne.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Während die Verantwortlichen des traditionellen Silversterlaufs an der Obernau-Talsperre bei Netphen die Veranstaltung wegen Eis und Schnee absagen mussten, konnten die Läufe in den tiefer gelegenen Regionen des Münsterlandes und Ruhrgebietes, bei sehr guten Bedingungen durchgeführt werden.

Kreis Olpe..  Zwar sind die Läufer der SG Wenden bekanntermaßen nicht die klassischen Silversterlauf-Besucher, dennoch waren einige in Gummersbach, in Werl/Soest und Herne an den Startlinien.

Besonders erfolgreich waren die SG-Damen in Herne und Gummersbach. Beim Lauf über 10 Kilometer durch die Herner City gab es durch Christl Dörschel und Mealat Yemane gleich einen Doppelsieg.

Dabei hatte Christl Dörschel als Gesamtsiegerin verhältnismäßig leichtes Spiel. Mit 37:13 Minuten reichte es zu einem ungefährdeten Sieg vor ihrer Vereinskollegin Mealat Yemane. Die 20-jährige Eritreerin im Dress der SG Wenden lief in 39:47 Minuten ihrerseits unbedrängt auf den 2. Platz.

Ihren ersten Auftritt im Trikot der SG Wenden hatte Neuzugang Sonja Hedderich. Mit 50:27 Minuten belegte sie Platz 26 im Gesamteinlauf bei den Frauen.

Spannend war der Rennverlauf bei den Männern. Schon früh konnte sich eine Dreiergruppe mit Steffen Uliczka (Kiel), Karol Grunenberg (Duisburg) und Ejob Solomun von der SG Wenden vom Feld absetzen. Am Ende blieb für den SG-Läufer in 31:33 der 3. Platz.

Auf ganz anderem Untergrund waren weitere sechs Läufer/innen der SG Wenden aktiv. Beim Silvestercross in Gummersbach ging es durch tiefen Matsch, dazu steil bergauf und bergab. Auf der sehr anspruchsvollen 10,7 Kilometern langen Strecke war Ramona Wied bei den Frauen die zweitschnellste im Gesamteinlauf. Für die Strecke benötigte die Seelbacherin 51:09 Minuten.

Der Gesamtsieg bei den Frauen ging in 49:44 an Rike Westermann, die an diesem Tag zum letzten mal im blauen Dress des TV Refrath am Start war. Seit dem 1. Januar 2015 trägt sie das rote der SG Wenden. Rike Westermann: „Von meinem Wohnort in Köln nach Wenden ist es zwar ein weiter Weg, aber ich sehe bei der SG Wenden gute Perspektiven für mich.“

Rieke Westermann ist 2014 die 10 Kilometer in 37:30 Minuten und den Marathon in 2:56 Stunden gelaufen. „Ich rechne mit den SG-Läuferinnen zusammen auf gute Mannschaftserfolge und eine Leistungsentwicklung für mich persönlich,“ so die neue „Wendenerin“.

Bei den Männern war Patrick Sapel mit einer Platzierung auf dem Treppchen erfolgreich. In 44:02 Minuten belegte er den 3. Platz im Gesamteinlauf.

Im großen Tross der Läufer/innen über die Bundessstraße 1 von Werl nach Soest waren zwei Athleten von der SG Wenden dabei. Dabei bewältigte Markus Mockenhaupt die 15 Kilometer lange Distanz, in sehr guten 50:02 Minuten und belegte auf dem Marktplatz in Soest vor großer Zuschauerkulisse, den 8. Platz im Gesamteinlauf.

Manfred Stahl wurde in 67:27 Minuten 46. in der Klasse M50. Die als Mit-Favoritin gehandelte Laura Lienhart konnte das Rennen nicht beenden. Krankheitsbedingt musste die SG-Läuferin bei Kilometer 6 vorzeitig aufgeben.

An die 15 Kilometer von Werl nach Soest wagte sich auch erstmals Oliver Prinz, Geschäftsführer des SC Drolshagen, mit seinem Kumpel Sebastian Stahlhacke. Er sandte uns ein Foto zu - mit dem Kommentar: „Es war eine super Atmosphäre und hat richtig viel Spaß gemacht. Es wird definitiv nicht mein/unser letzter Silverlauf gewesen sein!“