Reiche Ausbeute in Dortmund

Zwei Sprint-Asse des SC Olpe in den Finalläufen: Marie Ries (links) und Sophia Werthenbach.
Zwei Sprint-Asse des SC Olpe in den Finalläufen: Marie Ries (links) und Sophia Werthenbach.
Foto: WP
Zahlreiche Podiums- und Finalplätze brachten die heimischen Leichtathleten mit.

Kreis Olpe/Dortmund..  War die SG Wenden in Dortmund mit zwei Titeln bei den Westfälischen Meisterschaften der Männer, Frauen und U18 fast gewohnt erfolgreich (wir berichteten), so schafften es auch Nachwuchs-Athleten des Skiclub Olpe drei Mal und der LG Südsauerland einmal bei der U18 auf das Podest.

Die wohl überraschendste Leistung gelang Niklas Butzkamm vom SC Olpe über 60 Meter. Als Vorlauf-Erster egalisierte er seine Bestzeit von 7,38 Sekunden und legte im Finale mit 7,30 noch nach.

Kramers Kritik

Das bedeutete Platz 2 hinter „Turbo“-Torben Timmerhans aus Brackwede, der in einer anderen Liga läuft. Butzkamm ist damit nur noch 6/100 Sekunden vom „ewigen Kreisrekord“ aus dem Jahr 1980 (handgestoppt!) entfernt.

Ganz stark war auch die Leistung des jüngsten Teilnehmers im Feld der 36 Sprinter, Julius Knoche von der LG Südsauerland. Mit der sechstschnellsten Vorlaufzeit zog er in einen der beiden gleichberechtigten Finalläufe ein und wurde mit 7,51 Sekunden in persönlicher Bestzeit und Platz 8 belohnt. Kritisch äußerte sich LGS-Trainer Christian Kramer zum Modus: „Es ist mir unverständlich, warum statt eines A- und B-Finales zwei gleichberechtigte Endläufe durchgeführt wurden.“

Vizemeisterin über die 60 Meter wurde Butzkamms Vereinskollegin Marie Ries. Sie qualifizierte sich als Vorlaufschnellste direkt für den Endlauf und sah im Finale nur die Fersen der Ausnahmeläuferin Keshia BeverlyKwadwo (7,53) vom TV Wattenscheid. Ihre Zeit von 7,80 Sekunden war „natürlich“ nicht nur Bestzeit, sondern auch Kreisrekord über alle Altersklassen hinweg.

U18-Staffel auf Platz drei

Drei Staffeln brachte die Startgemeinschaft Olpe-Fretter über 4x200-Meter an den Start. Hinter Seriensieger Wattenscheid sowie der starken Preußen-Staffel aus Münster liefen bei der U18 Sarah Langemann, Marie Ries, Sophia Werthenbach und Anja Beckmann mit 1:46,13 Minuten auf einen hervorragenden 3. Platz.

Auch der 9. Rang des zweiten SCO-Quartetts mit den jungen Mädels des SC Fretter, Alina Franke, Greta Wulff und Hanne Gunkel sowie Luisa Knebel konnte sich unter 15 Konkurrenten gut behaupten. Auf einem 5. Platz schließlich kamen Johanna Heuel, Karina Heuel, Julia Springob und Tamara Müller bei den Frauen (1:44,70 Sekunden). SCO-Trainer Karl-Heinz Besting: „Ich bin rundum zufrieden.“

Julius Knoche Achter unter 36

Ein 3. Platz im Dreisprung (10,48 Meter) ging auf das Konto von Michael von Schledorn von der LG Südsauerland in einem allerdings sehr kleinen Teilnehmerfeld. Einen bemerkenswert tollen 8. Platz unter 36 Teilnehmern erlief sich Julius Knoche von der LG Südsauerland über 60 Meter in persönlicher Bestzeit von 7,51 Sekunden.

Auch Sophia Werthenbach vom SC Olpe konnte unter 42 Konkurrentinnen mit dem 11. Platz im Sprint in 8,10 Sekunden voll überzeugen. Eva-Maria Nies aus Welschen-Ennest von der LG Kindelsberg landete noch 8/100 Sekunden vor ihr auf Rang 8.

Im Weitsprung hielten sich Anna Kosina (Attendorn/LG Kindelsberg) mit Platz 4 (5,36) und Anja Beckmann als Siebte mit 5,21 Meter ausgezeichnet im Konzert der westfälischen U18-Elite, die aus 13 Teilnehmerinnen bestand. Ebenfalls Siebte wurde Alina Gierse im Kugelstoßen mit 10,98 Meter. „Das ist für Alina nur ein Abfallprodukt“, so LGS-Trainer Kramer.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE