Prestigeträchtiger Budenzauber in Wenden

Jubel beim FSV Gerlingen. Der Bezirksligist gewann den Pokal 2014.
Jubel beim FSV Gerlingen. Der Bezirksligist gewann den Pokal 2014.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Gemeinde Wenden zählt „nur“ 20 355 Einwohner. Umso bemerkenswerter erweist sich die Leistungsdichte der dort ansässigen Fußballvereine.

Wenden..  Ein Landesligist (RW Hünsborn), fünf Bezirksligisten (SV Rothemühle, FC Altenhof, FSV Gerlingen, VSV Wenden, SV Ottfingen) und drei A-Kreisligisten (SG Kleusheim/Elben, FC Möllmicke, SV Hillmicke) bilden eine geballte Macht. Und diese Elite sorgt für ein sehenswertes Spektakel, wenn sie am Samstag (ab 14 Uhr) und Sonntag (13 Uhr) in der Sporthalle der Realschule den Gemeindepokal ausspielt.

Hünsborn leichter Favorit

Einer aus Neun, lautet das Motto. Doch wer wird am Ende den Titel gewinnen und Nachfolger von Vorjahressieger FSV Gerlingen? Als leichter Favorit geht die klassenhöchste Mannschaft, Landesligist RW Hünsborn, ins Rennen.

„Mir ist unsere Rolle bewusst“, sagt Trainer Andreas Waffenschmidt, der aber im gleichen Atemzug auf die Unwägbarkeit des Ereignisses hinweist: „Wir können das Turnier gewinnen, aber wir können auch am Samstag nach Hause fahren.“ Die zweite Möglichkeit würde eintreten, wenn die Rot-Weißen, die in Gruppe C auf den FSV Gerlingen und VSV Wenden treffen, nur auf Platz drei landen und so den Sprung in die Zwischenrunde verpassen.

Altenhofer Hallen-Spezialisten

Auf eine intensive Vorbereitung verzichtete der Coach. Nach dem letzten Meisterschaftsspiel am 5. Dezember (2:1 bei SF Siegen II) legten seine Spieler eine Pause ein und trainierten nur zweimal in der Halle. Waffenschmidt nominiert ohnehin nur jene Akteure, die spielen möchten. „Die Halle schreckt den einen oder anderen verletzungsanfälligen Spieler ab“, weiß er. Und wer nicht möchte, muss auch nicht. Der Coach: „Ich hoffe trotzdem, dass es für ein anständiges Turnier reicht.“ Noch wichtiger ist für Waffenschmidt, „dass alle Mannschaften die Hallensaison problemlos überstehen“.

Der prestigeträchtige Budenzauber steigert im Vorfeld die Spannung und Neugier gleichermaßen. „Das ist ein absolutes Highlight. Ich freue mich auf ein tolles Event und tolle Zuschauer“, sagt Oliver Mack, Trainer des FC Altenhof. Seine Spieler gelten als Hallen-Spezialisten, überzeugten sie doch in den letzten Wochen mit beachtlichen Ergebnissen. Vierter Platz in Freudenberg, zweiter in Niederschelden, erster in Eiserfeld, erster in Klafeld/Geisweid und erster in der Vorrunde des RWE-Wintercups - starke Auftritte. Doch von der Favoritenrolle möchte der Bezirksligist, der in der Gruppe B auf den FC Möllmicke und SV Hillmicke trifft, nichts wissen. ,,Es wäre schön, wenn wir am Sonntag noch dabei wären“, sagt Mack.

Der Respekt ist riesengroß. ,,Die geballte Leistungsdichte ist außergewöhnlich. Sie macht den Reiz des Turniers aus“, weiß Andreas Waffenschmidt. Vielleicht kommt der spätere Gemeindepokalsieger auch nicht aus der Hünsborner oder Altenhofer Vorrunde. In Gruppe A treffen nämlich der SV Rothemühle, SV Ottfingen und die SG Kleusheim/Elben aufeinander.

Bereits Am Freitag startet das Turnier der Reservemannschaften in Wenden. Der Spielplan:
17.30 Ottfingen - Wenden
17.45 Möllmicke - Kleusheim/Elben
18.00 Altenhof - Rothemühle
18.15 Gerlingen - Hünsborn
18.30 Ottfingen - Altenhof
18.45 Möllmicke - Gerlingen
19.00 Wenden - Rothemühle
19.15 Kleusheim/Elben - Hünsborn
19.30 Rothemühle - Wenden
19.45 Hünsborn - Möllmicke
20.00 Altenhof - Wenden
20.15 Gerlingen - Kleusheim/Elben
20.45 Halbfinals
21.15 Spiel um Platz 3
21.30 Finale.