Polster des SV 04 Attendorn schmilzt

Auch die Kopfballstärke des angeschlagenen und deshalb spät eingewechselten Raffael Klein brachte nichts mehr ein.
Auch die Kopfballstärke des angeschlagenen und deshalb spät eingewechselten Raffael Klein brachte nichts mehr ein.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Statt des erhofften Befreiungsschlages im Abstiegskampf musste sich der SV 04 Attendorn bei der U23 der Sportfreunde Siegen mit einer Nullnummer begnügen. Nach dem Schlusspfiff beim Absteiger und abgeschlagenen Schlusslicht kam es für die Hansestädter noch dicker.

Attendorn/Siegen..  Da erfuhren die Gäste vom überraschenden 4:1-Erfolg des SV Hüsten 09 beim SSV Meschede, dem nächsten Gegner am kommenden Sonntag im Hansastadion. Damit ist der Vorsprung des SV 04 auf die Hochsauerländer drei Spieltage vor dem Saisonende auf ganze vier Punkte zusammengeschmolzen. Auf diesen Krimi hätten die Attendorner gerne verzichtet.

Große Nervenanspannung

Auf dem Kunstrasenplatz des Leimbachstadions merkte man den Spielern des Aufsteigers die große Nervenanspannung im Abstiegskampf an. Vor allem in den ersten 45 Minuten gelang den Mebus-Schützlingen kaum etwas. Der Spielaufbau war schleppend und dauerte viel zu lange. Wenn die Hansestädter nach endlosem Quergeschiebe den Ball dann endlich schnell nach vorne spielen wollten, fehlte die Präzision. Und als bereits nach 26 Minuten Mittelstürmer Hakan Firat mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden musste, war es mit der Torgefahr des SV 04 endgültig vorbei.

Auf der anderen Seite präsentierte sich das letzte Aufgebot von Siegens Trainer Uwe Neuser keineswegs wie ein Absteiger. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Platzherren immer frecher und versuchten die Nervosität des Gegners auszunutzen. Aber bis auf einen strammen Schuss von Dominik Batschun, den der sichere SV 04-Schlussmann Alex Goulas zur Ecke klären konnte (55.), hatte auch das Neuser-Team keine zwingende Chance.

Die beste Möglichkeit, das Nervenkostüm der mitgereisten Attendorner Anhänger zu beruhigen, hatte der glücklose Florian Budde (66.), der aber am SF-Keeper Sven-Uwe Neuser scheiterte.

Man merkte den Gästen nach Wiederanpfiff zwar an, dass sie sich etwas vorgenommen hatten. In der Schlussphase versuchte es Attendorn mit der Brechstange, blieb vor dem Tor aber viel zu harmlos.

Auch das Verletzungspech blieb NullVier treu. Nach einem Luftkampf blieben Torhüter Goulas und Abwehrspieler Robin Entrup am Boden liegen und mussten behandelt werden. Während Goulas trotz Verdacht auf eine leichte Gehirnerschütterung zwischen die Pfosten zurückkehrte, war die Partie für Abwehrspieler Entrup mit einer schweren Beckenprellung nach 75 Minuten vorbei.