Podiumsplatz ist für Solomun drin

Ejob Solomun
Ejob Solomun
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Bundesweit gesehen können heimische Top-Athleten fast vor der Haustür die nationalen Titelkämpfe der U23 in Wetzlar in Angriff nehmen.

Kreis Olpe/Wetzlar..  In der Rittal Arena gehen junge ambitionierte Läuferinnen und Läufer aus Wenden, Olpe und Fretter an den Start. Allen voran ist es Ejob Solomun von der SG Wenden, der über 5000 Meter gemeldet ist und in der aktuellen Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes mit 14:11,15 Minuten der U23 Platz 5 innehat. Ein Platz auf dem Podium ist für den steigerungsfähigen jungen Eritreer im roten SGW-Dress nicht ausgeschlossen.

Ebenfalls über 5000 Meter hat die LG Olympia Dortmund den Ex-Fretteraner Leif Gunkel, noch U20, gemeldet. Mit 14:37,12 Minuten nimmt der junge Athlet derzeit Rang 3 der U20-Bestenliste ein. Ein Top-Ten-Platz in der U23 wäre für ihn ein toller Erfolg.

„Test für Jena“

Die Startgemeinschaft Olpe/Fretter hat zwar über 4x100-Meter ihre bundesweite Spitzenposition an den SC Neubrandenburg (46,76 Sekunden) und die StG Jena/Erfurt/Zeulenroda (47,01 Sekunden) abgeben müssen, doch ihre derzeitige Bestleistung von 47,28 Sekunden bedeutet immerhin noch Platz 6 in einer U20/U23-Wertung des DLV.

„Für mich ist es nur ein Test im Hinblick auf die Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena“, setzt Karl-Heinz Besting für das von Dieter Rotter akribisch vorbereitete Quartett klare Prioritäten. „Wir wollen sehen, wie sie in Stresssituationen mit den Wechseln zurechtkommen.“ Besting hofft auf das Erreichen des B-Finales am Sonntag.

Von den jungen Damen des SC Olpe ist allein Julia Springob für den Einzelsprint über 100 Meter am Start. Für U18-Athleten wie Marie Ries, die dieselbe Jahresbestzeit wie Julia Springob vorweisen kann, ist ein Einzelstart bei einer U23-DM nicht zulässig.