OE-Trio glänzt auf nationaler Ebene

Lara Kamp, Melina Schöttes und Benjamin Selter (von links)
Lara Kamp, Melina Schöttes und Benjamin Selter (von links)
Foto: WP
Dort, wo vor wenigen Wochen noch die weltbesten Biathleten am Start waren, ging am Wochenende die nationale Spitze der Langläufer in die Loipe.

Oberhof..  Mehr als 300 Läuferinnen und Läufer hatten den Weg ins thüringische Wintersport-Mekka gefunden, um sowohl im Sprint als auch auf der langen Strecke zu starten.

Sowohl der Deutsche Schülercup als auch der Deutschlandpokal, die Bundesliga der Jugend, Junioren und Erwachsenen hatten für ein Wochenende die Zelte in der DKB-Arena aufgeschlagen.

Mit Lara Kamp im Schülercup sowie Melina Schöttes und Benjamin Selter im Deutschlandpokal konnte der Kreis Olpe gleich mit drei Aktiven auf allerhöchster Ebene aufwarten.

Lara Kampf holt Punkte für DM

Lara Kamp war es , die als erste der heimischen Akteure ins Rennen ging. Nach ihrem Erfolg im regionalen Schülercup bewies sie erneut Stärke im Sprint in der klassischen Technik und schob sich mit einer tollen Leistung unter die Top-Ten in ihrer Schülerklasse.

Hatte sie sich bei den Landesmeisterschaften mit ihrem Abschneiden in der freien Technik vor zwei Wochen noch unzufrieden gezeigt, so konnte sie diesmal über die 5 Kilometer die Sache mehr als wieder gut machen. Rang 13 im Feld der mehr als 40 besten deutschen Langläuferinnen ihrer Altersklasse brachten auch die erhofften Punkte für die Gesamtwertung zur Deutschen Meisterschaft.

Erkältung behindert Melina Schöttes

Noch nicht ganz rund lief es bei Melina Schöttes, die zuvor von einer hartnäckigen Erkältung heimgesucht worden war.

Umso bemerkenswerter ist die Leistung der Bundeskaderathletin über die klassische Langstrecke von 10 Kilometern einzustufen, die ihr den hervorragenden Rang 11 in dem starken Doppeljahrgang der U18 einbrachte.

Auch am Sonntag im Sprint in der freien Technik holte sich die 16-Jährige im Prolog das Ticket für die Finalläufe, die sie aber ‚angeschlagen über die Runden bringen‘ musste.

Zu einem Wechselbad der Gefühle wurde das Wochenende für Benjamin Selter, der sich in diesem Jahr erstmals in der Juniorenklasse mit den ‚Profis‘ messen muss.

Nach einem schwachen Abschneiden im klassischen Rennen über die 15 Kilometer war es vermutlich die Wut im Bauch, die ihm ein Spitzen Ergebnis am zweiten Wettkampftag einbrachte.

Siebter Gesamtrang

Im Sprint in der freien Technik schaffte er zunächst mit dem neuntschnellsten Prolog problemlos die Qualifikation für die Finalläufe. Als Zweiter seines Viertelfinals zeigte er auch im Halbfinale eine starke Leistung und landete am Ende auf einem hervorragenden 7. Gesamtrang innerhalb der besten deutschen Junioren.

Alles in allem können die drei heimischen Skilangläufer mit ihrem Auftritt in Oberhof zufrieden sein. In allen Wettkämpfen konnte sie wiederum wichtige Punkte für die Gesamtwertung einfahren.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE