Meisterschaft entschieden? LWL schüttelt Rüblinghausen ab

Jörg Rokitte, Trainer des SC LWL05.
Jörg Rokitte, Trainer des SC LWL05.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
In der Fußball-Kreisliga A hat der SC LWL 05 einen großen Schritt Richtung Meisterschaft gemacht.

Kreis Olpe..  RWL hilft LWL. Oder: RW Lennestadt macht seinem früheren Erfolgstrainer Jörg Rokitte eine Freude. Denn dadurch, dass die Grevenbrücker den VfR Rüblinghausen schlugen und LWL 05 selbst mit 5:0 gegen Langenei/Kickenbach gewann, hat der Spitzenreiter jetzt ein komfortables Polster von fünf Punkten. „Wenn wir uns das noch nehmen lassen, müssen wir uns alle Vorwürfe machen“, sagte LWL- Trainer Jörg Rokitte. Die Spiele im Überblick.

SC LWL 05 – FC Langenei/Kickenbach 5:0 (2:0). Gegen tief stehende Gegner aus Langenei/Kickenbach konnte der SC LWL einen 5:0-Sieg feiern. Ein frühes Freistoßtor von Arens spielte dem LWL dabei in die Karten. „Langenei/Kickenbach erwies sich aber als kampfstarker und diszipliniert spielender Gegner“, sagte LWL-Trainer Jörg Rokitte. Auch nach dem 2:0 durch Busenius stand der FC weiter hinten drin und hatte kurz vor der Pause noch eine gute Chance, doch SC-Torwart Klose parierte. „Ein Anschlusstor kurz vor der Pause hätte uns wahrscheinlich nervös gemacht. So haben wir es dann sicher runtergespielt und noch nachgelegt“, so Rokitte. Von einer Vorentscheidung im Meisterkampf wollte er dennoch nichts wissen.

SC LWL 05: Klose, Wagner, Inal, Bender, Ockenfels, Klein, Sangermann, Florath (88. Haase), Arens, Heuel (69. Jantz), Busenius (52. Heydorn). - Langenei/Kickenbach: Bajohr, Kny, Mesut Birinci, Ömer Birinci, Tomasovic, Schulte, Eichhorn, Pokoj, Schauerte, Richter, Jost. - Tore: 1:0 (12.) Arens, 2:0 (19.) Busenius, 3:0 (82.) Jantz, 4:0 (84.) Jantz, 5:0 (89.) Sangermann. - Schiedsrichter: Walter Geberbauer. - Zuschauer: 220.

RW Lennestadt/Grevenbrück – VfR Rüblinghausen 3:1 (2:0). In einer kämpferisch starken Partie besiegte RWL den VfR Rüblinghausen mit 3:1. Die Zweitplatzierten Rüblinghausener verschliefen dabei vor allem die erste Halbzeit, in der RWL mit den ersten beiden Torchancen jeweils nach Standardsituationen traf. „Danach hatten Doppeltorschütze Felix Sternberg und Robin Busse noch Chancen, aber beide verpassten“, sagte RWL-Trainer Peter Niklas. Nach der Pause kam der VfR besser in die Partie, doch mit Glück und einem überragenden Björn Raudszus im Tor gelang RWL der Sieg. Rüblinghausen verlor dagegen den Anschluss an Tabellenführer LWL.

RWL: Raudszus, Bankstahl, Jasmin Selimanjin (89. Huremovic), Glöckner, Heuel, Amer Selimanjin, Busse, Gilsbach, Hanses (80. Wielinski), Sternberg (70. Nieder), Berghoff. - VfR Rüblinghausen: Bindek, Voß, Hajdari, Niemann, Popczyk, Keseberg, Willmes, Schlüter (46. Sourovelis), Simon, Sondermann (46. Stettner), Qaka. - Tore: 1:0 (15.) Sternberg, 2:0 (21.) Sternberg, 3:0 (80.) Busse, 3:1 (82.) Willmes. - Schiedsrichter: Vinzens Clemens. - Zuschauer: 120.

SG Kleusheim/Elben – SV Türk Attendorn 6:1 (2:0). Dass im Abstiegskampf die Emotionen hoch kochen können, zeigte sich auch beim 6:1-Sieg der SG Kleusheim/Elben gegen SV Türk Attendorn. In dem hitzigen Spiel ging Kleusheim/Elben früh in Führung und baute kurz vor und nach der Pause den Vorsprung weiter auf 3:0 aus. Als Gökalp Uysal den 1:3-Anschlusstreffer erzielte, entstand eine Rangelei um den Ball. Bei dieser sah der SG-Keeper die rote Karte. „Danach wackelten wir zehn Minuten, doch auch bei Türk flog kurz darauf ein Spieler vom Platz und wir konnten den Sieg noch in die Höhe schrauben“, sagte der sportlicher Leiter der SG, Volker Köhler. Mann des Spiels war Christopher Struck mit vier Toren.

SG Kleusheim/Elben: Redel, van Gerven, Clemens, Bieker, Brüser, Schwarz, Klopries (57. Willmes), Quast, Struck, Breitenbach (63. Tobias Arndt), Hendrik Arndt. - SV Türk Attendorn: Karakus, Burunkaya, Seyhan, Murat Coskunsu (56. Bekdemir), Demirci, Ekim, Hesse,. Ercan, Uysal, Kalkan, Nurhan Coskunsu. - Tore: 1:0 (4.) Struck, 2:0 (40.) Breitenbach, 3:0 (55., Elfmeter) Struck, 3:1 (61.) Uysal, 4:1 (82.) Quast, 5:1 (88.) Struck, 6:1 (89.) Struck. - Schiedsrichter: Özgur Tuncdemir. - Zuschauer: 90. - Rote Karte: (61.) Redel, Gelb-Rote Karte (66.) Nurhan Coskunsu.

TuS Lenhausen – FC Möllmicke 1:0 (1:0). Ein wichtiger 1:0-Sieg gelang dem TuS Lenhausen gegen den FC Möllmicke. Doch hinter dem Sieg steckte auch eine Menge Arbeit und Glück. Denn in der Schlussminute bekam der FC noch einen Elfmeter, verschoss diesen aber. „Das war ein wichtiger Arbeitssieg für uns, aber es ist noch nicht vorbei. Es war ein wichtiger Schritt, aber kein Entscheidender“, sagte Lenhausens Sprecher Daniel Hammecke. Sechs Punkte beträgt nun der Abstand auf den Abstiegsplatz. „Im Abstiegskampf kann noch viel passieren.“

Lenhausen: Weber, Djürken, Bischoff, Bialowons, Hoffmeister, Schröer, Sieler, Christopher Schulte (64. Nikolai Schulte), Bock, Douros (86. Ranjha), Grüneböhmer (75. Berillo). - FC Möllmicke: Frick, Böcking, Völkel (80. Plaßmann), Reci, Stock, Niederschlag, Alfes, Markus, Grebe, Stettner, Tahiri. - Tor: 1:0 (21.) Christopher Schulte. - Schiedsrichter: Fabian Hacke. - Zuschauer: 100.

FC Lennestadt II – SSV Elspe 0:4 (0:1). In einem einseitigen Spiel gelang dem SSV Elspe ein 4:0-Auswärtssieg beim FC Lennestadt II. „Elspe war deutlich überlegen und das Ergebnis war auch in der Höhe verdient“, sagte Lennestadts Jugendleiter Frank Ahlemeyer nach dem Spiel. „Es war wenig drin für uns. Unser Torwart hat sogar noch einige gute Chancen vereitelt.“

FC Lennestadt II: Zollmann, Weller, Funke, Kürpick, Dinter (86. Friedrichs), Gerguri, Völmicke (64. Hasani), Genc, Goncalves, Stubla, Baumhoff (46. Hupertz). - SSV Elspe: Hermes, Jaworski, Arens, Asci (72. Ruhrmann), Müller, Schilch, Bönninghoff (65. Schulte), Herrmann, Hüttmann, Wieczorek, Majchrzyk. - Tore: 0:1 (36.) Bönninghoff, 0:2 (52.) Hüttmann, 0:3 (62.) Arens, 0:4 (86.) Müller. - Schiedsrichter: Marius Gerigk. - Zuschauer: 100.

SF Dünschede – SG Serkenrode/Fretter 4:4 (2:2). Einen wichtigen Punkt holten die SF Dünschede beim 4:4 gegen die SG Serkenrode/Fretter. Im offenen Schlagabtausch wechselte die Führung immer wieder hin und her. „Wir konnten nach den Gegentoren immer schnell zurückkommen, das war wichtig für uns“, sagte Vorstandsmitglied Marius König. „Wir können mit dem Unentschieden gut leben. Serkenrode hat ja keine schlechte Truppe und wir brauchen jeden Punkt.“ Mann des Spiels war Petros Kominos mit drei Toren.

SF Dünschede: Hanses, Nicksteit, Ritter (75. Julius Lemke), Dietermann, Plaßmann, Vogel, Kominos, Marvin Lemke (46. Opitz), Licina, Corneli (58. Stremel), Altinsoy. - SG Serkenrode/Fretter: Kremer (58. Gralla), Felix Schmidt-Holthöfer, Reuter, Matthias Lönze (75. Kathol), Heimes, Baier, Philipp Schmidt-Holthöfer, Arens, Jostes, Tomek (84. Stefan Lönze), Hennes. - Tore: 1:0 (15.) Kominos, 2:0 (33.) Kominos, 2:1 (35.) Matthias Lönze, 2:2 (37.) Reuter, 2:3 (72.) Hennes, 3:3 (73.) Stremel, 3:4 (82.) Reuter, 4:4 (86.) Kominos. - Schiedsrichter: Gisbert Bette. - Zuschauer: 140.

SV Hillmicke – SV Heggen 4:2 (3:0). Hillmicke konnte gegen Heggen einen 4:2-Erfolg verzeichnen und kletterte damit auch in der Tabelle: Durch den Sieg gegen den SV Heggen zog Hillmicke an den Heggenern vorbei auf Rang 5. Nach einer schnellen 2:0-Führung gelang Hillmicke vor der Pause noch der Treffer zum 3:0. In der zweiten Halbzeit kam Heggen bis auf ein Tor heran, doch der Hillmicker Sebastian Schröder machte mit seinem zweiten Treffer des Tages alles klar.

SV Hillmicke: Korn, Goga (63. Glassmann), Alexander Schröder, Briel (28. Brüser), Stallmann, Stamm (84. Fernholz), Brucker, Schade, Sebastian Schröder, Alexander Moszeik, Stracke. - SV Heggen: Wendt, Breidebach, Feling, Wilhelm, Korth, Berghaus, Spies, Wisnia, Schulte, Köster, Böhl. - Tore: 1:0 (8.) Stracke, 2:0 (13.) Sebastian Schröder, 3:0 (37.) Stamm, 3:1 (70.) Wisnia, 3:2 (76.) Köster, 4:2 (83.) Sebastian Schröder. - Schiedsrichter: Adrian Wilczek.