Meisterfeier ist passé, jetzt wartet Neheim

Neheim/Olpe..  Die Feiern sind fürs Erste vorbei. Am Pfingstmontag muss Meister SpVg Olpe in seinem viertletzten Landesliga-Spiel beim Tabellensiebten SC Neheim antreten. Anstoß im Binnerfeld ist um 15.30 Uhr.

„Es ist ein schönes Gefühl, so früh und so beeindruckend Meister geworden zu sein“, freut sich Trainer Ottmar Griffel rückblickend auf den letzten Sonntag, an dem die Olper mit einem 4:1 über den VfL Bad Berleburg den Westfalenliga-Aufstieg perfekt gemacht hatten.

SC ist zuhause anfällig

Im Hinblick auf das Spiel in Neheim hält Ottmar Griffel den Ball bewusst flach: „Wir müssen die letzte Woche nach den Feiern erstmal sacken lassen. Wir müssen sehen, wie sich die Mannschaft regeneriert hat. Wir haben eine super Serie hingelegt. Es ist doch klar, dass nach dem Erreichen des großen Ziels etwas die Spannung weg geht. Bayern München lässt grüßen. Wir wollen sehen, dass wir in Neheim nicht verlieren“, so Griffel.

Die Chancen stehen nicht schlecht für Olpe. Neheim ist auf eigenem Platz anfällig. Bei zwölf Heimspielen gab es immerhin schon fünf Niederlagen. Dazu kamen zwei Unentschieden. Das bedeutet mit 17 Punkten nur Platz 11 in der Heim-Tabelle.

Angeschlagen ist Christian Griffel. In Neheim nicht dabei ist Torwart Christian Bölker, der am letzten Vorbereitungsspiel der Nationalmannschaft der gehörlosen Fußballer für die EM Mitte Juni in Hannover teilnimmt (wir berichteten). Sein Nationaltrainer hat mich am Mittwoch um die Freigabe gebeten. Dem komme ich natürlich nach. Das ist doch eine tolle Sache“, freut sich Ottmar Griffel mit seinem Keeper.