Mehr, als die größten Optimisten zu träumen gewagt haben

FC Altenhof: Trainer Oliver Mack
FC Altenhof: Trainer Oliver Mack
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Auch beim Verfolger FC Altenhof steigt die Spannung vor dem „Finale Furioso“ in der Fußball-Bezirksliga 5.

Altenhof..  „Beim Training in dieser Woche war noch mehr Feuer als zuletzt“, berichtet Trainer Oliver Mack.

Wie seine Kollegen aus Wenden und Ottfingen hat Mack mit der Motivationsfrage null Probleme. Denn der Aufsteiger liegt in Lauerstellung und könnte bei einem Ausrutscher des SV Ottfingen in Schönau das schaffen, was selbst die größten Optimisten am Winterhagen nicht zu träumen gewagt haben: den Durchmarsch von der Kreisliga in die Landesliga.

Das klappt aber nur mit Schützenhilfe des Nachbarn VSV. „Ich hoffe, dass sich Wenden wehrt. Von Niederschelden war ich doch enttäuscht“, blickt Oliver Mack auf die 0:6-Schlappe der Siegerländer am Siepen zurück, die den SV Ottfingen an die Tabellenspitze katapultiert hat. Erst einmal muss Altenhof aber seine eigenen Hausaufgaben erledigen. Und das bedeutet einen Heimsieg gegen Absteiger VfL Klafeld-Geisweid.

Landesliga keine Nummer zu groß

„Wenn wir schon jetzt so eine super Saison gespielt haben, dann können wir doch nicht sagen, dass wir nicht aufsteigen wollen“, nimmt Altenhofs Trainer allen Stimmen den Wind aus dem Segel, die dem kleinen Verein vom Winterhagen unterstellen, der Sprung in die Landesliga wäre eine Nummer zu groß. Und deshalb wolle der FCA gar nicht aufsteigen.

Ob weiter Bezirks- oder künftig Landesliga: Eines wird sich beim FC Altenhof nicht ändern. Und dafür steht auch Oliver Mack. „Der Verein gibt nie mehr Geld aus, als er einnimmt. Wir wollen keine Profis oder Möchtegern-Spieler. Mit dieser Linie sind wir gut gefahren.“

Einladung an den SV Ottfingen

Bestärkt wird Mack in seiner Meinung, wenn er an Vereine denkt, „die viel investiert haben“, aber hinter Altenhof in der Tabelle gelandet sind. Mit dem FCA glaubt Oliver Mack einen Glücksgriff getan zu haben. „Es macht einfach Spaß. Der Umgang untereinander ist ganz anders als im Siegerland“, sagt der Siegerländer.

Und dann macht Altenhofs Trainer noch ein besonderes Angebot für einen möglichen Meister SV Ottfingen. „Dann können sie gerne zu uns rüberkommen und bei unserer Abschlussfeier mitfeiern. Wenn Ottfingen es schafft, haben sie es verdient.“ Erreicht das Team vom Winterhagen die Aufstiegsrelegation der Tabellenzweiten, fällt die Abschlussfeier für die Spieler wohl eine Nummer größer aus. Denn erst am Donnerstag geht es weiter.

Zeitig zum Finale kehrt Kapitän Christian Faust in den Kader zurück. Für die Anfangsformation dürfte es aber noch nicht reichen.