Mealat Yemane trumpft über 10 Kilometer auf

Mealat Yemane.
Mealat Yemane.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
In 35:54 Minuten wurde die 20-jährige Eritreerin Mealat Yemane (SG Wenden) Westdeutsche Meisterin über 10 Kilometer.

Wenden/Lippetal..  „Manchmal steht sich die Leichtathletik mit ihrer Vielfalt an Klassen und Meisterschaften selbst im Weg und erschwert, zumindest dem Laien, den Durchblick,“ meint Kunibert Rademacher, 2. Vorsitzender der SG Wenden.

Er spielt auf das Wochenende in Lippetal bei Soest an. Für die Hauptklasse der Männer und Frauen waren es die Westdeutschen Meisterschaften im 10 Kilometer-Straßenlauf, für die U20 und alle Senioren/innen Klassen waren es die NRW-Meisterschaften auf dieser Distanz. Rademacher: „Der Durchblick bei Platzierungen wurde noch dadurch erschwert, das alle zur gleichen Zeit auf die Strecke geschickt wurden. So war der Gesamtsieger im Ziel zwar westdeutscher Meister, doch der Zweite im Ziel lediglich NRW-Meister in der U20.“

Und so ging es weiter bis ans Ende des Felde. „Absolut sinnig wäre es gewesen, eine westdeutsche Meisterschaft auszutragen, zumal NRW und Westdeutschland sich lediglich in der Hinzunahme des Landesverbandes Rheinland (Pfalz) unterscheidet,“ so Rademacher weiter.

Guter Tag für die SG Wenden

Für die Athleten/innen der SG Wenden war es dennoch wieder ein überraschend guter Wettkampftag. Wenn sieben von zehn Läufern/innen eine neue persönliche Bestzeit für sich verbuchen können, und die bisherigen Bestzeiten waren sicher nicht schlecht, haben Trainer und Athleten alles richtig gemacht.

Bei den Frauen trumpfte Mealat Yemane auf. In 35:54 Minuten wurde die 20-jährige Eritreerin im SG Trikot Gesamtsiegerin (Westdeutsche Meisterin) und unterbot ihre bisherige Bestleistung um 42 Sekunden. Im Ziel hatte sie sich einen Vorsprung von etwa einer Minute auf ihre Verfolgerin erarbeitet.

Nach ihrem starken Halbmarathonauftritt in Husum vor einer Woche, setzt auch Ramona Wied zu weiteren Höhenflügen an. In der W45 gehört sie zu den Top 1 bis 3 in Deutschland und wurde auch in Lippetal ihrer Favoriten Rolle mehr als gerecht. In 37:35 war es zudem eine neue persönliche Bestzeit für die Seelbacherin.

Für Christl Dörschel war es zwar keine persönliche Bestzeit, doch auch sie wurde klare NRW Meisterin in der W 35. Steffi Bröcher und Sandra Clemens erreichten mit ihren Bestzeiten neue Regionen. Mit 38:54 schaffte Steffi Bröcher erstmals den Sprung unter die 39 Minuten Marke und Sandra Clemens ist nun die zwölfte Frau der SG Wenden, die eine Zeit von unter 40 Minuten aufzuweisen hat. Ihre Freude über 39:42 Minuten war riesig. Nach ihrem Sieg bei Hünsborn Duathlon, waren die 40:20 Minuten in Lippetal für Ina Rademacher die persönlich zweitbeste 10 km Zeit.

Huckestein packt 31er-Zeit

Bei den Männern waren Simon Huckestein, Marco Giese und Mail Burbach an der Startlinie. In seiner schon langen Karriere hat sich Simon Huckestein, als Mittelstreckler nie wirklich um die 10 Kilometer-Distanz „gekümmert“. Huckestein: „Vor acht Jahren bin ich in Birkenfeld mal 32:02 gelaufen, mein Ziel war eine 31er Zeit.“ Und das ist dem Neuling in der M30 eindrucksvoll gelungen. Im Ziel konnte er sich dann über eine 31:29 und auch noch über den Gewinn der NRW Meisterschaft in der M 30, freuen. In der anspruchsvollen „ewigen Bestenliste“ der SG Wenden liegt er damit auf dem 9. Platz.

Auch Marco Giese wurde vom SG-Virus-Bestleistung angesteckt. Als Zwölfter der Westdeutschen im Ziel blieb für ihn die Uhr bei 32:43 min stehen. Damit hat er exakt die Bestzeit seines Trainers Egon Bröcher aus dem Jahr 1977 erreicht.

Einen wahren Leistungssprung gab es bei Maik Burbach. Waren es bisher etwa 43 Minuten, war er in Lippetal schon nach 40:33 im Ziel.