Masters-Feld ist erlesen wie selten zuvor

Masters Sieger 2014: SG Finnentrop/Bamenohl.
Masters Sieger 2014: SG Finnentrop/Bamenohl.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das 26. Kreishallenmeisters am Sonntag in der Realschulturnhalle Olpe schreibt im Vorfeld gleich eine Reihe von interessanten Geschichten. So feiern fünf Trainer bei der inoffiziellen Hallen-Meisterschaft des Kreises Olpe ihre Premiere in dieser Funktion.

Kreis Olpe..  Und da ist die nicht alltägliche Geschichte mit der Überschrift „Titelverteidiger trifft auf Titelverteidiger“. Gemeint sind Matthias Kremer und die SG Finnentrop/Bamenohl. Im letzten Jahr setzte sich der Landesligist beim Jubiläumsturnier im Endspiel mit 7:4 gegen die SpVg Olpe durch. Auf der Trainerbank saß damals Matthias Kremer, der sich mit dem Masters-Sieg im Sommer von der SG verabschiedete.

Ironie der Auslosung: Am Sonntag trifft „Matthes“ Kremer mit seinem neuen/alten Verein SG Serkenrode/Fretter in der Gruppe A auf seinen Ex-Klub SG Finnentrop/Bamenohl.

Serkenrode/Fretter ist im Übrigen der einzige A-Ligist unter den acht Mannschaften. „Ich habe noch gute Kontakte nach Bamenohl. Das war eine schöne Zeit“, drückt Kremer dem Vorjahressieger die Daumen.

Ein anderes Kapitel könnte „Als Gastgeber zu Gast“ überschrieben werden. Denn Ausrichter SC Drolshagen trägt das Masters-Turnier wie vor sieben Jahren wieder in der Realschulturnhalle Olpe aus. „Wir hätten gerne in Drolshagen gespielt. Aber wir weichen ja nicht zum ersten Mal nach Olpe aus“, verweist SCD-Trainer Oliver Kalisch auf die nur für 200 Zuschauer angelegte Sporthalle „in der Wünne“. Das ist viel zu wenig für ein Großturnier wie das Kreishallenmeisters, weiß auch Oliver Prinz. Der Geschäftsführer des Bezirksligisten ist seit 13 Jahren im Amt und war deshalb auch schon 2008 dabei, als der SC Drolshagen zum letzten Mal Ausrichter war. Damals wie heute in der Realschulturnhalle.

Das Teilnehmerfeld in Olpe ist erlesen wie selten. Alle fünf Landesligisten aus dem Kreis Olpe sind am Start. Darunter mit der SpVg Olpe, Rot-Weiß Hünsborn und der SG Finnentrop/Bamenohl der souveräne Spitzenreiter sowie der Tabellenzweite und -dritte der Staffel 2.

Geleitet werden die Spiele von den Schiedsrichtern Andrea Rath, Regina Heim und Marco Cremer. Die achten auch auf die neuen Futsal-Regeln. Eine Einschränkung gibt es beim Olper Masters: Gespielt wird mit einem normalen Lederball.

Eine Vorschau zu den einzelnen Teilnehmern plus Spielplan in unserer Samstags-Ausgabe.