Mack macht Schildt wild - der antwortet mit vier Toren

Nach dem 6:0 feiern Spieler und migereiste Anhänger des FC Altenhof gemeinsam.
Nach dem 6:0 feiern Spieler und migereiste Anhänger des FC Altenhof gemeinsam.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es läuft und läuft beim FC Altenhof. Fragt sich nur, wohin noch. Nach dem krachenden 6:0 (2:0)-Sieg, dem dritten Dreier in Folge, scheint alles möglich beim Fußball-Bezirksligisten.

Drolshagen/Altenhof..  Relegation? Oder gleich in die Landesliga? Fakt ist, dass sich am nächsten Sonntag die beiden Vorplatzierten Kiersper SC und der SV Ottfingen die Punkte im direkten Duell abnehmen werden.

„So langsam wird’s bedenklich,“ sagte FCA-Vorsitzender Frank Stahl nachher im Kabinengang und schmunzelte. Doch Druck erzeugt wird auf keinen Fall. Frank Stahl: „Wir sollten einfach die nächsten Spiele abwarten.“

Trainer Oliver Mack jedenfalls ist auf alles vorbereitet. Er trug - unter seinem Pulli - ein Aufstiegstrikot. Das von 2014 wohlgemerkt, als der FCA die Bezirksliga erstürmt hatte. Was zeigt, welch rasante Entwicklung der Verein genommen hat. Springt er tatsächlich eine Etage höher, dann wäre ihm ein Durchmarsch gelungen. Wie Darmstadt 98 in der 2. Liga.

Trotz dieser sensationellen Perspektiven mochte Oliver Mack nicht unnötig laut auf die Pauke hauen. Aber bremsen wollte er auch nicht. Wenn’s so kommt, dann kommt’s eben. Mack. „Dafür spielen wir doch alle Fußball!“

Aufstellungen

Gestern durfte sich der Trainer als einer der Matchwinner fühlen. Grund: Er hatte Bastian Schildt die erste Halbzeit über draußen gelassen. Die Quittung für einen Urlaub des Stürmers. Was Mack damit auslöste, hat ihn wohl selbst überrascht. Schildt kam auf das Feld wie von der Kette gelassen, offensichtlich gewillt, es seinem Trainer zu zeigen. Büßen musste es Drolshagen. Vier Tore, vom 3:0 bis 6:0, gingen auf Schildts Konto (47., 68., 77. und 88.). „Ja, er war sauer,“ berichtete Mack nachher. Wenn die Reaktion dann so ausfällt, soll es dem Trainer recht sein. Der grinste: „Alles richtig gemacht.“

SCD hat Chancen sogar zum 2:2

Hand in Hand liefen die Altenhofer Spieler nachher auf ihre feiernden Schlachtenbummler zu. Völlig gegensätzlich das Bild bei den Platzherren. Nein, um sechs Tore schlechter waren sie auf keinen Fall. Das Positive, was sie aus diesem Tag ziehen konnten, war eine starke Phase vor der Pause. Da hätten sie zum 2:2 ausgleichen können, scheiterten aber durch Joel Stamm und Dino Busch mit Schuss und Nachschuss an FCA-Torwart Marvin Schwalbe. Und sie können froh sei, dass das Trio, das noch auf den Abstiegsplätzen verharrt, sieglos blieb.

Nun stehen dem SCD drei Endspiele bevor; mit SC Lüdenscheid, Hickengrund und Meinerzhagen warten drei Keller-Konkurrenten.

Diese Spiele wird der SC Drolshagen ohne Peter Ohm bestreiten. Er wurde suspendiert. „Aus disziplinarischen Gründen,“ wie Geschäfstführer Oliver Prinz auf Anfrage antwortete, „wir haben uns getrennt, es geht nicht mehr. Sportlich tut uns das weh, das ist eine Schwächung. Aber wir mussten konsequent sein.“