Litter ist eine mutige Entscheidung, die für Aufsehen sorgen wird

Attendorns Vorsitzender Albert Hasenau (links) mit Co-Trainer Hasan Dogrusöz (Mitte) und dem neuen Cheftrainer Eugen Litter.
Attendorns Vorsitzender Albert Hasenau (links) mit Co-Trainer Hasan Dogrusöz (Mitte) und dem neuen Cheftrainer Eugen Litter.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Seit Sommer 2013 spielt Eugen Litter beim SV 04 Attendorn. In dieser Zeit ist der heute 23-Jährige zum Führungsspieler und Mannschaftskapitän geworden, der auch außerhalb des Platzes Verantwortung übernommen hat.

Attendorn..  Seine „fußballerischen und menschlichen Fähigkeiten“ haben bei den SV 04-Verantwortlichen um Vereinschef Albert Hasenau so großen Eindruck hinterlassen, dass sie den ehemaligen Spieler der Sportfreunde Siegen zum neuen Cheftrainer und damit Spielertrainer für die Saison 2015/16 machen.

Unterstützt wird der angehende Wirtschaftsingenieur vom neuen spielenden Co-Trainer Hasan Dogrusöz. Der Dribbelkünstler aus Werdohl geht beim Attendorner Traditionsverein in seine sechste Saison und ist damit einer der dienstältesten Spieler des SV 04.

Gegenmodell zur Olper Lösung

Vorsitzender Albert Hasenau weiß, dass die „interne Lösung“ mit Litter und Dogrusöz das „Gegenmodell“ zur SpVg Olpe ist, die mit dem ehemaligen Bundesligaprofi Marek Lesniak einen prominenten Trainer präsentiert hat.

Auch beim SV 04 machte mit Uwe Helmes ein bekannter Name die Runde. „Aber uns war klar, dass wir nicht jede Möglichkeit wirtschaftlich mitgehen können“, verweist Hasenau auf den engen finanziellen Spielraum des SV 04.

Das war aber nicht der Hauptgrund für die interne Trainerlösung. Als den SV 04-Offiziellen in der Schlussphase der völlig verkorksten Rückrunde klar wurde, dass es mit Lars Mebus nicht mehr weitergehen konnte, übernahm Eugen Litter noch mehr Verantwortung. Wer den damals gesperrten Spielführer beim trostlosen 0:0 bei Absteiger SF Siegen 2 lautstark an der Seitenlinie erlebt hatte, konnte den Eindruck haben, dass hier der heimliche Trainer noch zu retten versuchte, was fast nicht mehr zu retten war.

Auch das hat bei Albert Hasenau und Co. wohl Eindruck hinterlassen. „Eugen ist einfach ein Leader, der die Mannschaft auf dem Platz führt“, berichtet der Vereinschef. Weil der Fast-Absteiger für die neue Saison großen Wert auf „Führung, Orientierung und Organisation der Mannschaft sowie Stärkung des Teamgedankens“ (Hasenau) legt, passte Eugen Litter genau in dieses Anforderungsprofil.

Erfahrungen bei den SF Siegen

Natürlich weiß Vorsitzender Albert Hasenau, dass diese mutige Entscheidung „draußen für Aufsehen sorgen wird“. Aber der Vorstand des Traditionsvereins ist von dieser Lösung überzeugt. „Das macht Sinn. Wir trauen ihnen das zu. Jetzt bin ich auch beruhigt“, sagt der Vorsitzende.

„Mit meinen 23 Jahren bin ich wohl der mit Abstand jüngste Trainer in der Landesliga“, schmunzelt Eugen Litter. Der Ex-Siegener sollte eigentlich Co-Trainer beim SV 04 werden. Aber auch die Chefrolle traut sich der Student an der Uni Siegen zu und verweist auf seine Erfahrungen mit Trainern wie Michael Boris bei den Sportfreunden.

„Der Zusammenhalt in der Mannschaft“, ist eine der Herausforderungen für den neuen SV 04-Trainer, der nach seinem Bachelor-Abschluss ein Master-Studium anstrebt. Deshalb hat Eugen Litter, der bei der Zusammenstellung des Kaders ein gewichtiges Wort mitreden konnte, auch darauf geachtet, dass die „Charaktere zusammenpassen“. „So schlimm wie in der Rückrunde kann es nicht mehr werden. Der Konkurrenzkampf wird der Mannschaft guttun“, verweist Litter auf den 22-Mann-Kader für die kommende Serie.

Dogrusöz zurück aus Baku

Während Eugen Litter nach seiner Hüftoperation wieder fit ist, hat dem am Sprunggelenk verletzten Hasan Dogrusöz die lange Pause offensichtlich gut getan. Der neue Co-Trainer ist Handwerksmeister bei einem Attendorner Unternehmen und war im letzten halben Jahr oft beruflich in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku im Einsatz.