Klaus Kraß: „Die befürchtete enge Kiste“

Dank der SGA ans Publikum, v.l. Felix Fernholz, Christian Bölsing, Christoph Springob, Lars Gatermann, Lars Müller.
Dank der SGA ans Publikum, v.l. Felix Fernholz, Christian Bölsing, Christoph Springob, Lars Gatermann, Lars Müller.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Handball in der Rundturnhalle Attendorn, das verheißt Dramatik und Spannung. Das war am Samstag nicht anders.

Attendorn..  In einem gutklassigen Bezirksligaspiel trennten sich SG Attendorn/Ennest und der TV Letmathe mit 30:30 (17:12). Marcel Benninghaus schaffte noch den vielumjubelnden Ausgleich.

Nutznießer dieser Punkteteilung ist die SG DJK Bösperde, die nun auf dem Platz an der Sonne steht. Aber das ist nur eine Momentaufnahme, vielleicht ist das 30:30 ein ganz wichtiger Punkt in der Endabrechnung.

„Lukas, mach das Tor!“ flehte SGA-Coach Klaus Kraß Richtung Lukas Simon, doch der letzte Freiwurf ging knapp am Kasten der Gäste vorbei.

Simons Viererpack in acht Minuten

Wer den Weg nicht in die Rundturnhalle gefunden hatte, hatte etwas verpasst. Die 150 Fans feierten ihre Mannschaft nach der Schlusssirene. „Es war die befürchtete enge Kiste, denn der TV Letmathe ist die spielstärkste Truppe der Liga,“ bilanzierte Kraß. Die Iserlohner legten los wie die Feuerwehr. Nach einem 1:4-Rückstand nahm der Attendorner Trainer eine Auszeit und stellte sein Team um. Mit Erfolg. In der Abwehr wurde besser verschoben und aggressiv zugepackt. Torhüter Marcel Selter war im ersten Durchgang ein sicherer Rückhalt. Mit drei Toren in Folge durch Christoph Springob (9.), Dennis Schröder (11.) und Fabian Sobbeck (13.) glichen die Gastgeber zum 7:7 aus.

Torjäger Lukas Simon brachte mit einem Viererpack (18., 24., 25. und 26.) zum 14:11 die Kraß-Buben nach enormer Steigerung nach vorne. Lars Müller stockte zum 17:12-Halbzeitstand auf. Alles schien auf einen doppelten Punktgewinn hin zu deuten.

„Noch ist trotz des hohen Vorsprunges nichts klar“, sagte SG-Macher Klaus Kraß und sollte recht behalten. Auch in der zweiten Halbzeit bestimmten die Hansestädter das Geschehen. Durch Marcel Benninghaus (32.) erhöhte der Spitzenreiter sogar auf 18:12. Nun kam der TV Letmathe mit dem wurfstarken Rückraum um Steffen Fischer (5 Tore), Christian Budde (11) und Jan Ludwig (4) und ließ sich nicht abschütteln, die Folge war eine knisternde Spannung bis zur Schlusssirene.