Kirchhundem gehen die Stürmer aus

Kirchhundem..  Trotz der besseren Tormöglichkeiten kam Fußball-Bezirksligist FC Kirchhundem zuletzt in Allagen nicht über ein torloses Remis hinaus. Den Treffer von Samir Selimanjin (87.) ließ der Unparteiische wegen angeblichen Abseits nicht zählen. Zu allem Unglück sah dann eine Minute später Venhar Bivolaku die rote Karte. Vier Wochen Sperre.

Ein herber Verlust, denn Bivolaku ist zur Zeit in bestechender Form. Zudem kommt am Sonntag die Langenholthauser Zweitvertretung an die Heitmicke. Die Gäste haben sich bis auf den sechsten Tabellenplatz herangekämpft und gewannen zuletzt gegen Sundern mit 2:0. „Wir werden höllisch aufpassen müssen, dennoch streben wir mit unserem Heimvorteil den Dreier an,“ sagt FCK-Sprecher Arthur Jürgens.

Vorsicht vor Rene Weißbach

Voraussetzung ist, dass der FCK den Langenholthauser Rene Weißbach, der die Torjägertabelle mit 28 Treffer anführt, in den Griff bekommen. Aber auch Ingmar Könemund (12 Tore), Raphael Verhasselt (10) und Benjamin Bresser (9) sind brandgefährlich. Ein echter Goalgetter ist das, was dem FC Kirchhundem nun fehlt. Neben dem rotgesperrten Bivolaku sind auch Moritz Sasse und Björn Gehle nicht dabei, beide befinden sich aber im Lauftraining. Sebastian Werner und Simon Kaiser stoßen wieder zum Kader.