Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kreis Olpe

Keine Panik auf dem Abstiegsplatz

14.11.2008 | 16:47 Uhr

FC Lennestadt - TuS Stockum (Sonntag, 14.30 Uhr, Hensel-Stadion). (dro) Trotz des Abrutschens auf einen Abstiegsplatz kommt bei Friedhelm Vormweg keine Panik auf.

Ein Foto aus besseren Zeiten: Ein Zweikampf beim Auftakt-Kantersieg in Grevenbrück. (WR-Foto: Thomas van de Wall)

Ganz im Gegenteil. "Wir können mithalten", lautet die wichtigste Erkenntnis des Lennestädter Trainers nach bisher 13 Landesligaspielen. Das hätten die Begegnungen gegen Niederschelden ("Die haben wir an die Wand gespielt"), Hohenlimburg, trotz der 1:5-Heimniederlage auch Ennepetal und zuletzt SSV Hagen gezeigt.

Da hatte sich auch der SSV-Trainer mit einem Remis abgefunden. Doch in der 88. Minute kippte die Partie noch zugunsten der Hagener. "Das 2:1 fiel aus dem Nichts. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Serie", ärgert sich "Spiri" Vormweg.

"Wenn die Spiele nur 80 Minuten dauern würden, hätten wir schon sechs bis sieben Punkte mehr auf dem Konto", hat Vormweg ausgerechnet.

Der Gast vom TuS Stockum (Stadtteil von Witten) ist auch für Friedhelm Vormweg eine Rechnung mit vielen Unbekannten. Das Team aus dem Ruhrgebiet gehört eigentlich in die Landesliga 3. Doch die war voll, und so musste Stockum in die Südwestfalen-Liga wechseln.

Leistungsträger sind der ehemalige Oberligastürmer Hanke, Mittelfeldakteur Bremen und die beiden Drahten-Brüder. Aber auch sie konnten die überraschende 0:3-Heimschlappe gegen Rothemühle nicht verhindern.

Bei den Platzherren stößt Julian Heidschötter wieder zur Mannschaft. Für die Rückrunde rechnet Trainer Vorm-weg mit dem langzeitverletzten Niko Allegretti (Kreuzbandriss) und vielleicht auch Philipp Thöne (Frankreichaufenthalt). Von ihrer Rückkehr hängt auch eine eventuelle Verstärkung in der Winterpause ab. Allerdings müsste eine Neuverpflichtung genau zum FC Lennestadt passen, weiß der Trainer.

Mitaufsteiger Stockum ist nach drei Niederlagen in Folge angeschlagen. TuS-Trainer Thomas Drahten erwartet "ein Kampfspiel" und tippt auf Sieg. "Ich bin guter Dinge, dass wir gewinnen und vor allem auch wieder treffen."



Kommentare
16.11.2008
10:25
Keine Panik auf dem Abstiegsplatz
von FCLer | #3

Natürlich Trainierlieblinge
gibts ne andere Erklärung?
Ich hab genug Spiele gesehen, dir Leistung kann nicht der Grund sein.

15.11.2008
21:18
Keine Panik auf dem Abstiegsplatz
von FCURGESTEIN | #2

Vielleicht sollten man mal nicht so viele auswertige mit viel Kohle zu schütten! Die dann unter der Woche, sei es auch berufsbedingt nicht trainierenm aber dann Sonntags spielen!
Trainerlieblinge?????

15.11.2008
11:42
Keine Panik auf dem Abstiegsplatz
von Mechiko | #1

funktioniert die hochgelobte jugendarbeit wohl doch nicht so gut, das man jetzt schon von externen spricht!

Aus dem Ressort
„Das wird ein Spiel auf Augenhöhe“
DFB-Pokal
Die letzten überzeugenden Ergebnisse haben RW Hünsborn auf Platz zwei gespült, punktgleich mit Spitzenreiter SpVg Olpe. Das Selbstbewusstsein ist entsprechend gestärkt, doch das Achtelfinale im Kreispokal beim SV Rothemühle (Mittwoch, 19.30 Uhr) geht der Fußball-Landesligist mit Respekt an.
SC Olpe feiert tolle Erfolge von gleich drei Jugend-Teams
Leichtathletik
Karl-Heinz Besting, Cheftrainer des Skiclub Olpe, strahlte. Mit ihm Sprinttrainer Dieter Rotter sowie Michael Kluge und die Mädels und Jungen dreier Jugendmannschaften, die Vereinsgeschichte geschrieben haben.
Sieben Kilometer in Gummistiefeln
Herbstwaldlauf Fretter
Der Herbstwaldlauf in Fretter geht am Samstag, 27. September in seine 50. Auflage und gehört damit zu den ältesten Läufen weit und breit.
24 Jugendliche aus Kreis Olpe bei der Spielführer-Schulung
Fußball
Eine rundum gelungene Veranstaltung war die Spielführerschulung im SportCentrum Kaiserau, zu der der Kreisjugendausschuss unter der Leitung des Vorsitzenden Raimund Nöker geladen hatte.
TV Attendorn gelingt erster Sieg in der Verbandsliga-Saison
Tischtennis
Die erste Tischtennis-Herrenmannschaft des TV Attendorn feierte am dritten Spieltag den ersten Sieg in der Spielzeit 2014/15.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Meschede - Lennestadt 7:1
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
SSV Meschede - RW Hünsborn 2:1
Bildgalerie
Fussball-Landesliga