Kein Fan von Töpperwien & Co.

F

ußball und Karneval. Das kann zur närrischen Zerreißprobe werden. Dies erleben seit Beginn der Bundesliga-Rückrunde wieder einmal die Wagenbauer des SV 04 Attendorn, die seit fast 40 Jahren einen Motivwagen für den Veilchendienstagszug bauen.

Seit Wochen hat der Karneval in der Wagenbauhalle auch musikalisch das Kommando übernommen. Aus allen Ecken dröhnen die bekannten Schunkel- und Partylieder.

Nur in einem Winkel der Halle wird samstags von 15.30 bis 17.15 Uhr das gute, alte Dampfradio eingeschaltet. Wie das kleine gallische Dorf bei Asterix und Obelix stemmen sich die SV 04-Wagenbauer gegen die närrische musikalische Übermacht. Schließlich wollen die zumeist BVB- und Schalke-Anhänger wissen, wie es auf den Plätzen steht.

Sehr zum Verdruss einer starken Minderheit innerhalb der SV 04-Gruppe, die für Fußball und speziell Live-Reportagen à la Sabine Töpperwien und Co. nicht am Karnevalshut hat.

Ihnen zum Trost: In zwei Wochen ist alles vorbei und sind die Fußballfans wieder unter sich. Dann aber nicht mehr am Radio, sondern live am Fernsehgerät oder sogar im Stadion. Martin Droste