Julian Brodkorb schafft 10,38 Meter: Deutscher Meister

Tina Brodkorb wird mit persönlicher Bestleistung von 8,20 Metern Dritte.
Tina Brodkorb wird mit persönlicher Bestleistung von 8,20 Metern Dritte.
Foto: privat
Ähnlich wie in der Leichtathletik gibt es für Rasenkraftsportler, deren Wettkampfprogramm sich aus den Disziplinen Hammerwurf, Gewichtwurf und Steinstoßen zusammensetzt, eine Hallen- und eine Freiluftsaison. Am Ende der Hallensaison standen die Internationalen Deutschen Meisterschaften im Steinstoßen in Erfurt.

Attendorn/Erfurt..  Der Stein, der eigentlich keiner ist, ähnelt einem Eisenquader, der je nach Geschlecht und Altersklasse zwischen 3 und 15 Kilo schwer ist. Aus einem 10 bis 15 Meter langen Anlauf galt es, den Stein von einem Balken aus so weit wie möglich in die umfunktionierte Weitsprunggrube zu stoßen.

Tina Brodkorb Überraschungs-Dritte

Aus dem Kreis Olpe nahmen die Attendorner Tina und Julian Brodkorb, die im Rasenkraftsport für den TV Leichlingen starten, an den Deutschen Meisterschaften teil.

Die Schülerinnen und Schüler bis 15 Jahre mussten am ersten Wettkampftag ihr Können zeigen, unter ihnen Tina Brodkorb, die in der Gewichtsklasse Leichtgewicht an den Start ging. Ihr Ziel war es, ihre guten Trainingsleistungen zu bestätigen. Das gelang ihr ausgezeichnet, als sie mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 8,20 Meter vollkommen unerwartet den 3. Platz in ihrer Konkurrenz belegen konnte.

Julian Brodkorb war sowohl für die Altersklasse männliche Jugend B (bis 17 Jahre) als auch für die männliche Jugend A (bis 19 Jahre) gemeldet. Mit knappen Vorsprung entschied er die Wertung in der Gewichtsklasse Mittelgewicht in seiner Altersklasse für sich und wurde Deutscher Meister. Sein 7,5 Kilo schwerer Stein landete bei seinem weitesten Stoß bei 10,38 Meter.

Danach stellte er sich der älteren Konkurrenz. In dieser Altersklasse ist der Stein 10 Kilo schwer. Mit jedem Stoß konnte er sich verbessern. Am Ende standen 8,61 Meter im Ergebnisprotokoll, eine Weite, die ihm die Vizemeisterschaft hinter dem überragenden Alexander Gleixner aus Aschaffenburg sicherte.