Jürgen Winkels Joker stechen eiskalt zu

Zehn Minuten nach seiner Einwechslung düpiert Florian Friedrichs die Finnentrop/Bamenohler Abwehr und erzielt mit einem strammen Schuss das 1:0 für den FC Lennestadt.
Zehn Minuten nach seiner Einwechslung düpiert Florian Friedrichs die Finnentrop/Bamenohler Abwehr und erzielt mit einem strammen Schuss das 1:0 für den FC Lennestadt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
So etwas nennt man ein „glückliches Händchen“. Das hatte Jürgen Winkel, der Trainer des Fußball-Landesligisten FC Lennestadt beim 3:1-Sieg über die SG Finnentrop/Bamenohl.

Lennestadt..  62 Minuten lang passierte wenig vor den beiden Toren. Dann wechselte Jürgen Winkel Florian Friedrichs ein. Der Torjäger hatte wegen seiner Rückenprobleme zunächst wieder auf der Bank Platz genommen, kam dann aber für Christian Schmidt.

Zehn Minuten später tankte sich Florian Friedrichs in unnachahmlicher Manier durch die Gäste-Abwehr und ließ SG-Torwart Alexander Klur mit einem satten Schuss zum 1:0 keine Chance.

Damit nicht genug: Vier Minuten später stand Florian Friedrichs plötzlich wieder allein vor Alexander Klur, und überwand ihn zum 2:0. „Ich freue mich sehr darüber, dass ich der Mannschaft, die auch schon vorher toll gerackert und gekämpft hat, helfen konnte“, strahlte der zweifache Torschütze.

Moritz Thöne trifft Pfosten

Doch Florian Friedrichs war nicht der einzige Joker von Trainer Jürgen Winkel, der stach. Dominik Allebrodt, der in der 74. Minute für Philipp Thöne eingewechselt wurde, sorgte in der 81. Minute nach schöner Vorarbeit von Samed Baser das 3:0. „Ein tolles Gefühl. Ich freue mich riesig, dass ich nach meiner zweiwöchigen Pause nach meiner Nasen-OP in meinem vorletzten Heimspiel für den FC Lennestadt noch einmal ein Tor gemacht habe“, freute sich Allebrodt.

Nach dem 3:0 war das Spiel gelaufen. Daran änderte auch das 3:1 von Phillip Hennes in der 86. Minute nichts mehr. Das Tor fiel zu spät. Hennes’ Freistoß war im gesamten Spiel der einzig nennenswerte Schuss der in der Offensive enttäuschenden Gäste auf das Tor von FCL-Keeper Steffen Dicke.

Stattdessen hätten die Gastgeber in der Schlussphase das Ergebnis durchaus noch in die Höhe schrauben können. So traf Moritz Thöne in der 84. Minute den Pfosten und drei Minuten später stand Allebrodt völlig frei vor Klur, verzog aber zu überhastet. So blieb es beim 3:1 für den FC Lennestadt.

SG drei Punkte und ein Spiel zurück

„Es war ein sehr intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen. So muss ein Derby sein. Wir hatten den entscheidenden Vorteil, dass wir mit Florian und Dominik noch einmal von der Bank was bringen konnten. Dadurch bekamen wir mehr Offensivkraft. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, die 90 Minuten Gas gegeben haben“, freute sich Jürgen Winkel über die gelungene Revanche für die klare 1:4-Hinspiel-Niederlage.

Die SG Finnentrop/Bamenohl fiel nach der der zweiten Niederlage in Folge auf den vierten Platz zurück. Die Rottstock-Elf hat drei Punkte, aber auch ein Spiel weniger als der Zweite, der SV Hohenlimburg. „Bis zum 0:1 war es ein sehr intensives Spiel auf Augenhöhe. Mir war klar, dass die Mannschaft gewinnt, die das 1:0 machen würde“, resümierte SG-Trainer Frank Rottstock die 90 Minuten ,und blickte auch schon ein wenig voraus: „Ich gehe davon aus, dass wir uns im nächsten Jahr an dieser Stelle und in der selben Liga wiedersehen werden...“