Jamrowski überrascht sich selbst bei Landesmeisterschaften

Frank Jamroski
Frank Jamroski
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Nach zweijähriger Pause von Schießsport hat sich Frank Jamrowski aus Brachthausen bei den Landesmeisterschaften eindrucksvoll zurück gemeldet.

Brachthausen..  Aus beruflichen Gründen hatte der Behindertensportler die letzten zwei Jahre auf den Wettkampfsport verzichten. Für die Saison 2015 hatte er nun wieder das Training aufgenommen und konnte auf den Landesmeisterschaften in Dortmund stattfanden, sogar sich selbst überraschen. „Mit solch positiven Platzierungen hatte ich nach zweijähriger Pause absolut nicht gerechnet“ schilderte der Sportschütze nach den Erfolgen.

Aber der Reihe nach:Nach diversen Änderungen der Rahmenbedingungen des Schützenbundes in der Sparte der Behindertensportler, musste sich Jamrowski erst einmal eine Überblick über die für ihn relevanten Änderungen verschaffen. So wurden z.B. Disziplinen ganz aus dem Wettkampfprogramm gestrichen, aber auch neue ins Leben gerufen. Bei anderen Disziplinen haben sich die Regeln teilweise massiv geändert. Leider wurden auch die Voraussetzungen an die zugelassenen Vereine geändert, so musste sich Jamrowski auch noch einen neuen Verein suchen, da sein bisheriger Verein die neuen Voraussetzungen leider nicht mehr erfüllt.

Wechsel nach Meiswinkel

Der Sportschützenverein SV Meiswinkel (Siegen) hat den Sportschützen mit offenen Armen aufgenommen. Dort sind die Voraussetzungen gegeben und der Verein ist schon seit einigen Jahren im Behinderten-Schießsport erfolgreich tätig.

Jamrowski hat sich dann auf vier Disziplinen vorbereitet: Zunächst ging er mit dem Luftgewehr (freihand) an den Start. Diese Disziplin hatte Jamrowski schon mehrere Jahre nicht mehr ausgeübt. Trotzdem konnte der Behindertensportler hier punkten. Nach einem recht guten Wettkampfverlauf blieb als Manko nur der letzte Schuss. Diesen hatte Jamrowski leider nicht ins Zentrum setzen können. Doch der Ärger war schnell verflogen nach den Blick auf die Ergebnisliste, denn diese sagte für Ihn den Gewinn der Bronzemedaille aus.

Es folgte der Wettkampf mit der Luftpistole. Nach den Erfahrungen aus dem Luftgewehrwettkampf hat sich Jamrowski dieses mal besonders auf die mentale Stärke konzentriert und diese bis zur Abgabe des letzten Schusses aufrecht gehalten.

Belohnung: Platz zwei

Die Belohnung hierfür war ein tolles Gesamtergebnis durch dass er den zweiten Platz belegen konnte. Hier konnte der gelernte Gewehrschütze überraschen, denn es kommt recht selten vor, dass Sportschützen sich im Lang- und Kurzwaffenbereich erfolgreich betätigen. Der erste Platz in dieser Disziplin ging an Daniel Strehlau der ebenfalls für den Verein SV Meiswinkel starte.

Mit dem Ergebnis nicht so ganz zufrieden war Jamrowski dann in seiner Spezialdisziplin Kleinkaliber 60 Schuss liegend. Hier hatte er im Vorfeld der Landesmeisterschaft schon höhere Ringzahlen erreicht, trotzdem reichte es auf Landesebene für eine weitere Silbermedaille hinter seinem Vereinskammeraden Rudolf Weber aus Hilchenbach.

Überglücklich über Gold

Nur als Ergänzung und mehr als Spaßfaktor hat Jamrowski zum Abschluss der Landesmeisterschaften dann noch an der Disziplin fünfschüssige Luftpistole teilgenommen. Hier werden die Magazine von 5 Schuss jeweils innerhalb von 10 Sekunden auf 5 Klappscheiben abgeschossen (wie beim Biathlon) und nach 12 Wettkampfserien die erzielten Treffen zusammengezählt. Der Wettkampf lief für den 44-jährigen deutlich besser als in den vorangegangenen Trainingsrunden. Am Ende konnte Jamrowski hier überglücklich die Goldmedaille bei der Siegerehrung im Empfang nehmen.

Durch die ganzen Neuregelungen, die die Behindertensparte des Schießsportes dieses Jahr erstmalig betrifft, steht nun noch nicht genau fest in welchen Disziplinen es für Frank Jamrowski für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft reicht. Doch anhand der hervorragenden Platzierungen von vier Medaillen in vier Wettkämpfen geht Jamrowski davon aus, dass er die Reise zur DM antreten darf.