Ina Rademacher stürmt auf den ersten Platz

Ina Rademacher SG Wenden
Ina Rademacher SG Wenden
Foto: wp
Der 2. Cross-Duathlon-Challenge war zugleich der letzte für Wendens Bürgermeister Peter Brüser: „Ich komme im nächsten Jahr sicher wieder vorbei, aber dann privat.“

Hünsborn..  Brüser spielte damit auf seine sich dem Ende zuneigende Amtsperiode an. Spätestens jetzt weiß der BM, was Duathlon bedeutet: „Biathlon kannte ich ja, aber Duathlon?“

Mit berechtigtem Stolz wies Erhard Hofmann (Hünsborn), Cheforganisator in Diensten des RSV Osthelden, auf die erfreulich hohe Resonanz hin: „Im Vorjahr knappe 150 Teilnehmer, heute rund 280. Eine enorme Steigerungsrate.“

Und doch ließ er offen, ob das dritte Event im nächsten Jahr folgt. „Es ist ein unglaublich hoher Aufwand erforderlich, um einen reibungslosen Ablauf einigermaßen garantieren zu können.“ Allein an diesem sonnenreichen Sonntag an der Dorfgemeinschaftshalle Hünsborn waren über siebzig Helfer im Einsatz.

Aber Hofmanns Fazit fiel nach den diversen Rennen der Jedermänner und -Frauen sowie der Athleten der Mittel- und Kurzdistanz positiv aus: „Die Startphase war sehr unruhig, aber jetzt zur Hälfte des Rennens bin ich total entspannt. Dafür wird jetzt auf den Strecken gekämpft.“ Und die hatte es für alle in sich. Egal, ob Welt- oder deutsche Meister, ob national und regional ambitionierte oder Hobbysportler.

Weitgereiste Teilnehmer

Der Einzugsbereich der Aktiven betraf ganz NRW, aber auch vereinzelt waren Teilnehmer aus Apolda, Stuttgart, Böblingen und selbst den Niederlanden dabei. Aus dem Kreis Olpe dagegen war es nicht viel mehr als eine Hand voll, die sich der spektakulären Herausforderung stellte.

Ina Rademacher von der SG Wenden blieb es vorbehalten, als Einzige aus dem Kreis sogar ganz nach oben zu stürmen. Im „Jedermann“ der Frauen teilte sie sich die drei Teilstrecken sehr gut ein.

Nach 20:44 Minuten für die 4,5 Kilometer (70 Höhenmeter) wechselte sie aufs Rad (10 Kilometer in 1:01:30 Stunden), bevor sie zum zweiten Mal die Laufschuhe überzog und nach weiteren 21:44 Minuten nur eine Minute langsamer war als beim ersten Abschnitt. Die Einzelzeiten sprechen eine deutliche Sprache: eine starke Leichtathletin war da am Start. Selbst auf dem Rad ließ sie alle 14 Konkurrentinnen hinter sich.

Auch der 9. Platz von Thomas Schnüttgen (SC Olpe) auf der Kurzdistanz war eine starke Leistung. Weitere OE-Teilnehmer waren Uwe Keller (SG Wenden/Mitteldistanz/Platz 32) sowie bei den „Jedermännern“ Ludger Burghaus (SGW/25.), Ansgar Schneider (SCO/58.) und Thorsten Gokus (SGW/73.)