Hünsborn erlebt Debakel beim Vorletzten Hüsten

Andreas Waffenschmidt RW Hünsborn
Andreas Waffenschmidt RW Hünsborn
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Gut erholt vom 0:10-Debakel gegen Olpe zeigte sich Kellerkind SV Hüsten 09 und schickte die Gäste von RW Hünsborn mit 0:4 (0:1) zurück in den Kreis Olpe.

Hüsten..  „Normalerweise hält man die Hand schützend über die Mannschaft. Aber das war heute ein Rückschritt in ältere Zeiten”, war Trainer Andreas Waffenschmidt mit dem Auftreten seines Teams in Hüsten berhaupt nicht einverstanden. Nur in der ersten Viertelstunde und zwischen der 55. und 65. Minute präsentierte sich Hünsborn in etwa so, wie sich das Waffenschmidt vorgestellt hatte. „Mit zwei guten Phasen kann man aber kein Landesliga-Spiel gewinnen”, schüttelte Waffenschmidt den Kopf.

Völlig aus dem Tritt gekommen

Mit so einer schwachen Leistung beim Vorletzten Hüsten hatte Andreas Waffenschmidt „nicht gerechnet”. Deshalb wurde der Trainer der Rot-Weißen auch deutlich.

„Von einer taktischen oder spielerischen Weiterentwicklung war nichts zu sehen.” Nach dem 1:0-Rückstand durch Chedli Melki (21.) erkannte Waffenschmidt sein Team nicht wieder. „Wir haben so viele Möglichkeiten zugelassen, wie in den drei Spielen vorher, und sind völlig aus dem Tritt gekommen“, ärgerte sich Hünsborns Übungsleiter.

Für die Vorentscheidung sorgte Georg Voß, der in der 69. Minute zum 2:0 traf. Bis dahin hatte Waffenschmidt noch gedacht, „das kriegen wir hin“. Aber die Hoffnung war schnell wieder dahin. „So darf man sich nicht verhalten“, meldete sich ein genervter Trainer, der natürlich „keine gute Laune“ hatte. Mit einem Doppelschlag machten Voß (84.) und Melki (85.) mit ihren jeweils zweiten Treffern den auch in dieser Höhe verdienten Sieg des Abstiegsaspiranten perfekt. Damit bleibt für den SV Hüsten der erste Nichtabstiegsplatz, den der BSV Menden belegt, in Reichweite. Der Abstand auf den SV 04 Attendorn wurde auf acht Punkte verkürzt. Ins dortige Hansastadion muss nächste Woche Hünsborn reisen. Bis dahin wird am „Löffelberg“ noch das eine oder andere Wort zu reden sein.